UMTS

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche

UMTS (Universal Mobile Telecommunications System) ist ein Mobilfunkstandard der dritten Generation (3G).

Im Datenübertragungsverfahren HSDPA (High Speed Downlink Packet Access) innerhalb von UMTS sind Geschwindigkeiten bis zu 14,4 Mbit/s möglich (vorher max. 384 kbit/s). Damit wurden erst viele interaktive Anwendungen möglich, die mit dem normalen GSM als Mobilfunkstandard der zweiten Generation (2G) und Geschwindigkeiten bis zu 220 kbit/s (mittels Datenübertragungsverfahren EDGE - Enhanced Data Rates for GSM Evolution - inklusive Enhanced GPRS) nicht durchführbar waren.

Nachfolgestandard zu UMTS ist LTE (Long Term Evolution) bzw. LTE-Advanced, da LTE nicht alle vorgeschriebenen Anforderungen des Mobilfunkstandards der vierten Generation (4G) erfüllt, und schließlich 5G. Telekom, Vodafone und O2 haben verkündet, dass sie in naher Zukunft UMTS abschalten werden. Es ist damit zu rechnen, dass sich alle drei Anbieter spätestens im Jahr 2021 von der UMTS-Versorgung vollständig trennen. Die FDP-Fraktion des Bundestages äußerte sich am 4. Juli 2019 in einer Kleinen Anfrage besorgt hinsichtlich der Folgen der geplanten Abschaltungen.


Weblinks


Siehe auch



Diese Seite wurde zuletzt am 11. Juli 2019 um 14:49 Uhr von Peter Hohl geändert. Basierend auf der Arbeit von Oliver Wege.