Single Point of Contact -SPOC-

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Abkürzung SPOC ist ein Geschäftsbegriff, der mit der Bedeutung "Single Point Of Contact" verwendet wird und sich auf eine einzelne Person oder ein Team innerhalb eines Unternehmens bezieht, die als Ansprechpartner für alle eingehenden Mitteilungen bestimmt sind. Die Einführung dieses Begriffs ist auf eine Richtlinie der Europäischen Union zur Vereinheitlichung von Behörden- und Organisationsstrukturen zurückzuführen.

Ziel eines SPOC ist es in der Regel, Missverständnisse zwischen dem Unternehmen und Kunden, Lieferanten und anderen externen Stellen zu vermeiden. Transparenz und Kontrolle über den SPOC (Single Point of Contact), gewährleistet die Sicherheit in einem Unternehmen, in dem sämtliche Anfragen registriert, klassifiziert, priorisiert und an die entsprechenden Einheiten innerhalb der Serviceorganisation zur Lösung weitergegeben werden.

Als Single Point of Contact (SPoC) ist in einer Organisation nicht die Telefonzentrale gemeint, sondern eine zentrale Anlaufstelle für ein bestimmtes Thema oder Problem oder eine festgelegte Tätigkeit bezeichnet. Zum Beispiel bieten zum Thema Wirtschaftsschutz und Kriminalitätsbekämpfung das Bundesamt für Verfassungsschutz sowie auch das BKA ein SPOC für Präventionsfragen an.

Unter dem Namen SPOC wurde auch Ende 2021 eine Zeitschrift des BfV herausgegeben.

Je nach Organisationsstruktur gibt es für das Konzept SPOC auch ähnliche Begriffe wie einheitlicher Ansprechpartner (bei Behörden), Key Account Manager (im Vertrieb) oder Helpdesk (als IT-Hotline). Eine Abgrenzung mehrerer SPOC in einer Organisation sind nicht sinnvoll. Eine Lösung könnte ein Team von Fachleuten als SPOC sein.

Siehe auch Richtlinie 2006/123 EG



Diese Seite wurde zuletzt am 5. Januar 2022 um 19:00 Uhr von Klaus Kapinos geändert.