Serpent

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Verschlüsselungsalgorithmus Serpent belegte beim Advanced Encryption Standard Wettbewerb den zweiten Platz hinter Rijndael (jetzt bekannt als AES). Serpent wurde 1998 von Ross Anderson, Eli Buham und Lars Knudsen entworfen. Er hat eine Blockgröße von 128, 192 oder 256 Bit bei einer Blocklänge von 128 Bit und 32 Runden. Rijndael gewann vor Serpent, weil die Jury der Ansicht war, dass er effizientere Software-Implementierungen besitzt.

2001 gelang es Eli Burham zusammen mit Orr Dunkelman und Nathan Keller[1] 10 von 32 Runden Serpent-128 mit 2118 bekannten Klartexten und 289 Operationen zu brechen. Das gelang auch bei Serpent-192/256 mit 2118 Klartexten und 2187 Operationen. Andere Artikel sind seither dem Ziel näher gekommen, indem sie bis zu 12 Runden brechen konnten. Das reicht allerdings noch nicht aus, um den Algorithmus als schwach zu betrachten.

Serpent ist immer noch Public Domain und obwohl einige Angriffe es geschafft haben, bis zu 12 Runden der vollen 32 zu erreichen, sind Zeit- und Energieaufwand für einen solchen Angriff immer noch ziemlich hoch.


Einzelnachweis

  1. http://citeseerx.ist.psu.edu/viewdoc/summary?doi=10.1.1.78.6148


Siehe übergeordnete Stichworte


Siehe auch



Diese Seite wurde zuletzt am 14. Dezember 2017 um 17:31 Uhr von Lea Toms geändert.