Anzeige

Portrait:EVVA Sicherheitstechnologie GmbH

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche

EVVA wurde 1919 in Wien gegründet. Weltweit ist die EVVA Gruppe mit dem Headquarter in Wien, zehn Niederlassungen in Europa und einem Netzwerk an Distributoren vertreten. Europaweit beschäftigt EVVA rund 750 Mitarbeiter.

EVVA im Wandel der Zeit

EVVA Logo 4C 2018.jpg

Drei Gründer schließen sich 1919 zusammen um die Erfindungs-Versuchs-Verwertungs-Anstalt, kurz EVVA, zu gründen. Im Jahr 1937 erhält EVVA für ein Zylinderhangschloss das erste Patent, der Weg in Richtung Sicherheitstechnik ist geebnet. Dkfm. Nikolaus Bujas übernimmt 1973 das Unternehmen, investiert in den Maschinenpark und baut die Forschungs- und Entwicklungsabteilung weiter aus.

Forschung, Entwicklung & Ausbau

EVVA-Meisterstuecke.jpg
Ende der 1970er Jahre forciert der Schwiegersohn von Herrn Bujas, Sven Berlage, den Ausbau der Niederlassungen, den Export und die internationale Positionierung des Unternehmens. Seit 1999 leitet Mag. Stefan Ehrlich-Adám, in dritter Generation, das Familienunternehmen. Er gibt den Kurs für eine erfolgreiche Zukunft von EVVA vor. Neben Tradition werden Forschung und Entwicklung großgeschrieben. Innovation und Weiterentwicklung sind grundlegende Elemente in der internationalen Ausrichtung von EVVA. EVVA ist in Europa heute einer der führenden Hersteller von mechanischen und elektronischen Zutrittslösungen.

EVVA: Gelebte Unternehmensverantwortung

CSR (Corporate Social Responsibility) ist fest in der Unternehmensstrategie von EVVA verankert. Für EVVA ist CSR mehr als nur Image, es ist eine Notwendigkeit. Gerade für technologische Spitzenunternehmen ist es unerlässlich so nachhaltig wie möglich zu agieren. Dazu gehört es, Ressourcen zu schonen, in Mitarbeiter zu investieren und gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen.

Clean Production

EVVA-Produktion.jpg
EVVA forciert zunehmend die öl- und wasserfreie Fertigung der Produkte. Diese, als Clean Production bezeichnete, Art der Fertigung bringt viele Vorteile. Für nachhaltige Innovationen hat EVVA zahlreiche Preise erhalten. Darunter der Leonardo Award 2004, der Umweltpreis 2011 der Stadt Wien, der TRIGOS Award 2012 in der Kategorie Ökologie sowie seit 1999 in Folge die ÖKOPROFIT-Auszeichnung für erstklassiges Umweltmanagement.

Zahlen, Daten, Fakten

  • Headquarter in Wien und 10 Niederlassungen in Europa
  • 460 Mitarbeiter im Headquarter, 750 in Europa
  • 700 Tonnen Material werden jährlich verarbeitet
  • Rund 2 Mio. Sicherheitszylinder und über 600 Mio. Einzelteile pro Jahr gefertigt
  • 375 Tonnen Späne, die bei der Produktion anfallen, werden zu 100% recycelt
  • EVVA liefert in über 50 Länder weltweit

Neue Geschäftsfelder - Traditionelle Mechanik, innovative Elektronik

EVVA-AirKey.jpg
Das Traditionsunternehmen EVVA punktet mit den besten mechanischen Schließsystemen und bietet seit 2014 auch innovative elektronische Zutrittslösungen.

Innovationen im Überblick

  • 1923: Herstellung des ersten Zusatz-Sicherheitsschlosses
  • 1937: erstes Patent für ein Zylinderhangschloss
  • 1974: Gründung der Forschungs- und Entwicklungsabteilung
  • 1976: Beginn der Entwicklung von MCS (Magnet-Code-System). Die Magnetisierung erfolgt durch ein patentiertes Verfahren
  • 1977: Schließanlagen-Errechnung und lückenlose Kontrolle per PC werden weltweit erstmals von EVVA umgesetzt
  • 1979: MCS kommt auf den Markt. EVVA erhält für MCS den Staatspreis für Innovation (vom Bundesministerium für Handel, Gewerbe und Industrie)
  • 1984: Verleihung der großen Medaille in Gold des österreichischen Patentinhaber- und Erfindungsverbandes für MCS und das 1983 entwickelte K900
  • 1992: Einführung EMZY (Elektronischer Motorzylinder)
  • 1993: ISO 9001 Zertifizierung. Entwicklung des Wendeschlüsselsystems 3KS (3-Kurven-System)
  • 1997: Entwicklung der elektronischen Zutrittskontrollen
  • 1998: Entwicklung des neuen Sicherheits-Zusatzschlosses K9000
  • 1999: Entwicklung MCS im Modulsystem
  • 2000: Entwicklung des Wendeschlüsselsystems DUAL (Doppelt-Codiert-System)
  • 2002: Entwicklung des neuen Motorzylinders EMZY „MKT 35“
  • 2006: Entwicklung neuer mechanischer (EPS, 3KSplus) Schließsysteme
  • 2008: Markteinführung EPS (Erweitertes-Profil-System)
  • 2009: Schließsystem ICS (Innen-Codiert-System) wird am internationalen Markt eingeführt. Der elektronische Zylinder e-primo ist ab Herbst erhältlich
  • 2012: Auszeichnung des Balkenriegel BR 4300 mit dem "red dot design award"
  • 2014: Markteinführung von AirKey, einem neuen, innovativen Zutrittskontrollsysteme bei dem das Smartphone der Schlüssel ist
  • 2015: In Kooperation mit dem Fraunhofer Institut Austria Gewinn des „Call Pro Industry" der Wirtschaftsagentur Wien für das Projekt Montagesystem der Zukunft
  • 2016: Auszeichnung von AirKey mit dem PROTECTOR Award; Auszeichnung "Montagesystem der Zukunft" als DAPHNE Excellence Project
  • 2018: Gewinn des PROTECTOR Awards in Silber für AirKey, Verleihung des Gütesiegels TOP-Lehrbetrieb

CSR bei EVVA: Gelebte Nachhaltigkeit

Für EVVA ist nachhaltiges Handeln eine Notwendigkeit. Sowohl als Industrieunternehmen gegenüber der Umwelt und Gesellschaft, aber auch als Arbeitgeber für rund 750 Mitarbeiter europaweit. Für das Familienunternehmen EVVA gehört Corporate Social Responsibility (CSR) zur Unternehmenspolitik. "Darunter verstehen wir ein Handeln, das den Bedürfnissen der heutigen Generation entspricht und die Möglichkeiten nachfolgender Generationen nicht gefährdet. Es geht darum, Werte nicht nur festzulegen, sondern auch zu leben", erklärt Stefan Ehrlich-Adám, Geschäftsführer der EVVA Sicherheitstechnologie GmbH, die Motivation des Unternehmens hier stark aktiv zu sein.
Als Mitglied von respACT, der führenden Unternehmensplattform für CSR und Nachhaltige Entwicklung in Österreich performt EVVA auf drei Säulen der Nachhaltigkeit: Ökonomie, Umwelt sowie dem Menschen. "Unsere Bemühungen in den letzten Jahren haben gezeigt, dass immer und überall Wege beispielsweise in der Ressourcenschonung und zur Reduzierung der Umweltbelastung zu finden sind – auch über die bestehenden strengen behördlichen Auflagen hinaus." Mehrere in den letzten Jahren umgesetzte Projekte zeigen den wirtschaftlichen Nutzen gelebter CSR für EVVA auf:

Eigene Energiegewinnung durch Photovoltaik

EVVA nutzt seit 2013 hauptsächlich Sonnenenergie. Im Sommer 2013 wurde ein Herzensprojekt fertig gestellt: die eigene Photovoltaik-Anlage auf den Dächern der Produktionshallen. Zum Zeitpunkt der Errichtung handelte es sich dabei um die größte Photovoltaik-Anlage in Wien für den Eigenbedarf. Die Solar-Module liefern etwa 220.000 kWh pro Jahr. Das ist so viel wie etwa 100 Einfamilienhäuser-Photovoltaik-Anlagen zusammen. EVVA nutzte die Gelegenheit und erneuerte gleichzeitig mit dem Bau der Anlage die Wärmedämmung der Dächer.

Clean Production (CP): Öl- und Wasserverbrauch weiter reduziert

Bisher war Clean Production bei EVVA vor allem bei Zylinder-Kernen im Einsatz. 2011 lag der Clean Production-Anteil bei 25%. 2018 erhöhte sich dieser Anteil auf 60%. Das bedeutet, dass für 60% der Fertigung keinerlei Öl, Schmierstoffe und Wasser verwendet werden. Dafür sorgt eine weitere neue CP-Maschine, die mechanische Zylinder-Gehäuse trocken bearbeiten kann. Die Einsparungen bei Einkauf und Entsorgung betragen nun rund 140.000 Euro pro Jahr.

Recycling weiter ausgebaut

Auch bei der Abwasserentsorgung machte EVVA ambitionierte Sprünge. Bei der Galvanisierung (= Oberflächenbehandlung) der Produkte wird Wasser benötigt. Bei EVVA fließen diese Abwässer nicht in das öffentliche Kanalnetz, sondern werden über einen Vakuumverdampfer zu 100% frisch aufbereitet und in den Produktionskreislauf rückgeführt. Dadurch konnte die Wasser-Recyclingquote auf über 80% gesteigert werden, die restlichen 20% sind Abwasser der persönlichen Hygiene. 2012 lag sie bei 75%. Grund für die Steigerung: EVVA musste seit 2012 immer weniger Wasser aus dem Leitungsnetz entnehmen, weil erstens durch Clean Production weniger Wasser benötigt wird, und zweitens dank abgedeckter Galvanik-Bäder nur geringe Verdampfung passiert.

Wirtschaftlich handeln heißt bei EVVA menschlich handeln

Neben den Säulen Ökonomie und Umwelt steht aber auch der Mensch maßgeblich im Zentrum der Nachhaltigkeits-Strategie von EVVA. Ein Herzensprojekt ist die kontinuierliche Unterstützung des Vereins "die möwe" durch eine jährliche Spenden-Aktion. Weitere Initiativen sind: "Verbesserungsvorschläge von Mitarbeitern", bei denen sämtliche Anregungen geprüft und die besten umgesetzt und prämiert werden, kostenlose Weiterbildungsangebote der "EVVA-Akademie", oder auch flexible Arbeitszeitmodelle, um den Familienzusammenhalt zu fördern.

Der aktuelle Nachhaltigkeitsbericht: CSR-Fakten

Der Nachhaltigkeitsbericht 2015 zeigt, was EVVA in den Bereichen Ökonomie, Umwelt sowie Menschen in den letzten Jahren geleistet hat. Der Bericht ist nach den internationalen GRI-Richtlinien (Global Reporting Initiative) aufgebaut und damit auch international vergleichbar.

Zwischen 2011 und 2015 gesetzte Ziele, die EVVA erreicht hat:

  • Quote der ölfreien Fertigung (Clean Production) von 25% auf 50% gesteigert
  • Jährlicher Umwelt-Kommunikationstag mit externen Beratern
  • Eigene Energiegewinnung via Photovoltaik
  • Weitere Energieeinsparungen durch stete Beleuchtungskörper-Umstellung, wie beispielsweise Einbau von Reflektoren: dadurch mehr Lichtausbeute bei geringerer Watt-Zahl, Ergebnis: 30.000 kWh weniger Stromverbrauch = 80 Tonnen weniger CO²-Ausstoß
  • Alle eingesetzten Reinigungsmittel sind biologisch abbaubar
  • Videokonferenzen im Unternehmen eingeführt. Dadurch konnten Flug-/Autoreisen eingespart werden
  • "ÖKOPROFIT-Auszeichnung" der Stadt Wien für erstklassiges Umweltmanagement weiterhin jedes Jahr gewonnen

Weitere Auszeichnungen wie der TRIGOS Award 2012, der Umweltpreis 2011 für ölfreie Fertigung und die "klima:aktiv"-Auszeichnung des österreichischen Umweltministeriums zeigen, dass sich EVVA klar zu CSR und nachhaltiger Entwicklung bekennt, und die Unternehmenspolitik danach ausrichtet. "Wir sind davon überzeugt, dass wirtschaftlicher Erfolg und soziale und ökologische Verantwortung untrennbar miteinander verbunden sind", so Ehrlich-Adám.

Ohne wirtschaftlichen Erfolg keine Nachhaltigkeit

"Wer Nachhaltigkeit hört, denkt zumeist an Umweltschutz oder soziales Engagement. Das ist aber zu kurz gegriffen. An erster Stelle muss unserer Meinung nach vor allem eines stehen: der ganzheitliche wirtschaftliche Erfolg. Warum, ist einfach erklärt: Setzt ein Unternehmen auf die falschen Strategien, verliert es wirtschaftlich an Boden. Die Folge ist, dass für ökologische wie gesellschaftliche Vorhaben – wie ambitioniert sie auch sein mögen – keine finanzielle Kraft mehr vorhanden ist und, noch schlimmer, Arbeitsplätze verloren gehen. Sichere Arbeitsplätze sind jedoch die vielleicht positivste nachhaltige Auswirkung überhaupt. Man muss also zuerst selbst auf einem stabilen Fundament stehen, bevor man anderen gut helfen kann."
Zitatgeber: Mag. Stefan Ehrlich-Adám, CEO der EVVA-Gruppe

Statement zum EVVA-Managementansatz:

Industrie und Umweltschutz widersprechen sich nicht

"Innovation bedeutet für unser Unternehmen u.a. technisch hochwertige Produkte auf den Markt zu bringen, aber auch diese Produkte effizient und umweltgerecht herstellen zu können. Wir versuchen unsere Umweltbelastungen immer weiter zu reduzieren, z.B. mit unserem Clean Production-Ansatz. In einer Welt knapper und teurer Ressourcen bringen Einsparungen, etwa bei Einkauf und Entsorgung, auch erhebliche wirtschaftliche Vorteile. Wenn auch nicht sofort, so jedenfalls mittel- bis langfristig. Produktionsunternehmen dürfen sich dem Trend zu erneuerbarer Energie nicht verschließen. Vermehrtes Recyceln ist mittlerweile bei Unternehmen angekommen, der Trend hin zu langlebigen Produkten weniger. EVVA hält hier mit Präzisionszylindern, die jahrzehntelang eingesetzt werden können, dagegen. Unsere Erfahrungen haben uns klar gezeigt: Umweltschutz und Profitabilität schließen sich nicht aus. Eine wesentliche Erkenntnis für uns selbst und für unsere Stakeholder."

EVVA ist ein österreichisches Familienunternehmen (gegründet 1919) und europaweit einer der führenden Hersteller von mechanischen und elektronischen Schließsystemen. Die weltweit bewährten Sicherheitsprodukte von EVVA bieten optimalen Schutz und mehr Komfort für Unternehmen, öffentliche Institutionen und Privathaushalte. Unsere weltweiten, erfahrenen Partner sowie unsere rund 750 Mitarbeiter – im Headquarter Wien sowie in 10 Niederlassungen – sorgen für individuell abgestimmte Lösungen mit hoher Investitionssicherheit. Die hauseigene Forschungs- und Entwicklungsabteilung prägt mit ihren Innovationen den europäischen Sicherheitsmarkt. Wir bauen unser Produktportfolio stets aus um die gesamte EVVA Gruppe in ausgewählten Märkten nachhaltig zu stärken.

Kontakt

EVVA Sicherheitstechnologie GmbH
Wienerbergstraße 59–65
A-1120 Wien
Tel. +43 1 811 65-0
http://www.evva.com
Pressekontakt: Mag. Maria Nekham, MA
m.nekham@evva.com



Diese Seite wurde zuletzt am 11. März 2019 um 13:57 Uhr von Peter Hohl geändert. Basierend auf der Arbeit von Astrid Jung.