Lafettenverschluss

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bild: Lafette an einer Panzertür (Wertschutzraumtür)

Mit einer Nut versehene Schiebestange, die zum Einführen des Schlüssels in das Schloss einer Panzertür, bzw. Wertschutzschranktür dient. Bedingt durch die Panzerung ergibt sich eine große Distanz zwischen Außenfront und Schloss. Dies hätte an sich einen entsprechend langen, sehr unpraktischen Schlüssel zur Folge. Die Lafette ermöglicht die Verwendung von Schlüsseln mit normaler Länge.

Die Lafette dient zudem als Schlüssellochverschluss und verhindert damit mögliche Angriffe (z. B. mit Sprengstoff) durch das Schlüsselloch. Sie wird im eingeschobenen Zustand meist mit einem Zahlenkombinationsschloss verriegelt. (Im Gegensatz dazu: Elektronische Schließ-Systeme).

Konstruktionsmerkmale:

  • Schiebestange aus Spezialstahl mit ca. 30 mm bis 40 mm Durchmesser
  • Längsnut zum Einlegen und Fixieren des Schlüssels
  • Spezielle Sicherheitsvorrichtung:
  • Bohrschutz, Sollbruchstelle, Spreizeinrichtungen
  • Funktion: der in die Nut eingelegte Schlüssel wird mit der Lafette so weit hineingeschoben, dass der Schlüsselbart ins Schloss eingreift. Durch das Drehen der Lafette wird das Schloss betätigt.

In verschiedenen Ländern schreiben die Sachversicherungen die Verwendung einer Lafette für die Betätigung von Schlüssellöchern an Panzertüren oder Wertschutzschranktüren vor.

Siehe auch



Diese Seite wurde zuletzt am 24. Mai 2011 um 16:52 Uhr von Admin geändert. Basierend auf der Arbeit von Peter Kappeler.