Löschmittel

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Löschmittel werden Stoffe bezeichnet, die geeignet sind, den Verbrennungsvorgang zu unterbrechen. Dies sind Stoffe unterschiedlichen Aggregatzustandes (fest, flüssig oder gasförmig), die aufgrund ihrer physikalischen oder chemischen Eigenschaften allein oder in Verbindung mit anderen Stoffen eine Verbrennung unterbrechen können und damit zum Löschen eines Brandes geeignet sind. Aufgrund unterschiedlicher Löscheffekte werden Löschmittel auch in verschiedene Löschmittelgruppen eingeteilt, wobei der hauptsächlich wirkende Löscheffekt einstufungsbestimmend ist. Bekannte und für die Einstufung verwendete Löscheffekte sind beispielsweise

Kühleffekt (Wasser, Netzwasser)geeignet für die Brandklasse A,

Stickeffekt (inertisierende Gase) geeignet für die Brandklassen B und C,

Wandeffekt (Löschpulver) und Inhibitionseffekt, je nach Pulverart für Brandklasse A, B und C sowie D-Löschpulver für Brandklasse D (Metallbrände). Häufig wirken mehrere Effekte gleichzeitig (z.B. Kühl- und Stickeffekt bei Schaum) geeignet für Brandklasse A, B und als Fettbrandlöschmittel Brandklasse F) für Speisefette und Öle in Küchenbereichen. Hier ist es von der Schaumart und Verschäumung abhängig, ob der Stick- oder Kühleffekt die Hauptlöschwirkung ist.


Löschanlagen

Die Planung und Gestaltung entsprechender Löschanlagen bedarf zwingend der Fachplanung und ist auf der Grundlage bestehender Regelungen (VdS, VdS CEA, DIN) vorzunehmen. Werden auf der Basis spezieller Löschmittel geplante Anlagen zur Kompensation von bauordnungsrechtlichen Forderungen vorgesehen, so unterliegen diese der Überprüfung durch bauordnungsrechtlich zugelassene Sachverständige (Erstprüfung und/oder wiederkehrende Prüfungen).


Risiken und Nebenwirkungen

Die ökologische Verträglichkeit der Löschmittel ist zu beachten (z.B. Halonverbot). Die Notwendigkeit der geordneten Erfassung und Entsorgung bestimmter Löschmittel und Löschmittelreste wird in speziellen Richtlinien und Empfehlungen beschrieben und festgelegt (z.B. Richtlinie zur Löschwasserrückhaltung). Nebenwirkungen (z.B. chemisch) aus der Löschmittelanwendung, die nicht auf die Löschwirkung bzw. auf den Löscheffekt zurückzuführen sind, müssen beachtet werden.


Siehe auch



Diese Seite wurde zuletzt am 10. Januar 2012 um 04:03 Uhr von Admin geändert. Basierend auf der Arbeit von Torsten Pöhler und Gert Beilicke.

Anzeigen