Hochhaus

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gebäude, bei dem der Fußboden mindestens eines Aufenthaltsraumes mehr als 22 m über der Oberfläche des angrenzenden Geländes liegt (Bauordnung). Als Bezugsebene / Bezugspunkt dient bei geneigtem Gelände die Seite, von der aus die Möglichkeit für das Anleitern der Feuerwehr besteht. In Abhängigkeit von der realen Hochhaushöhe sind über diese bauordnungsrechtliche Grenze hinaus weitere Differenzierungen hinsichtlich des erforderlichen Schutzaufwandes / Baustoffeinsatzes möglich (Sonderbauten; Brandschutzkonzept)

Da die Möglichkeit des Anleiterns der Feuerwehr nur bis zu einer gewissen Höhe des Gebäudes besteht, ist darüber hinaus sicherzustellen, dass durch entsprechende technische Lösungen die Brandsicherheit und die Rettungsmöglichkeit für dieses Gebäude gewährleistet werden können (z.B. Feuerwehraufzug). Derartige technische und bautechnische Maßnahmen können auch bei Gebäuden gefordert werden, die unterhalb der Hochhausgrenze errichtet werden, wobei jedoch die entsprechende Vorhaltung der technischen Geräte der Feuerwehr aufgrund bestimmter Ausstattungs- und geographischer Lagebedingungen der Gebäude nicht gegeben sind.




Diese Seite wurde zuletzt am 18. Juli 2011 um 18:44 Uhr von Admin geändert. Basierend auf der Arbeit von Gert Beilicke.