Gebäudenutzungsart

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nutzung eines Gebäudes für den vorgesehenen bzw. dominierenden Zweck. Den aus der Gebäudenutzung resultierenden Forderungen aus bautechnisch-funktioneller Sicht wird mit z.T. über die Vorschriften des bautechnischen Brandschutzes hinausgehenden Forderungen in speziellen nutzungsspezifischen Vorschriften und Richtlinien entsprochen (z.B. Sonderbaurichtlinien).

Dadurch begründet können Nutzungsintensivierungen oder Nutzungsänderungen (sog. Umnutzung) zu teils beträchtlichen brandschutztechnischen Konsequenzen führen und bis zum Ausschluss der vorgesehenen Nutzung in dem beabsichtigten Gebäude führen. Nutzungsänderungen bedürfen - sofern nicht ausdrücklich anderes in entsprechenden Vorschriften bestimmt ist - der bauaufsichtlichen Genehmigung. Bei Mischnutzungen sind nach üblicher Praxis bei unterschiedlichem Forderungsniveau die Forderungen zu erfüllen, die das höhere Sicherheitsniveau erfüllen bzw. gewährleisten, sofern nicht die unterschiedlichen Nutzungsarten in separaten Brandabschnitten angeordnet sind und sofern eine nachteilige gegenseitige Beeinträchtigung im Brandfall ausgeschlossen werden kann.

Das heißt, dass die bei Gebäudemischnutzungen bzw. Nutzungsüberlagerungen zu berücksichtigenden unterschiedlichen bauaufsichtlichen Forderungen (im Allgemeinen enthalten in den Sonderbaurichtlinien) dazu führen können, dass dem unterschiedlichen Beanspruchungsniveau durch unterschiedliche bautechnische Maßnahmen entsprochen werden muss. In deren Zusammenwirken ist darauf zu achten, dass - unabhängig von der jeweiligen Rechtslage - das statisch konstruktiv logische Tragverhalten bzw. Beanspruchungsverhalten technisch umgesetzt wird. Im Einzelnen bedeutet dies, dass ggf. in Abhängigkeit von der Einordnung bestimmter Nutzungsbereiche in ein Gebäude die nutzungsbereichsabhängigen Abminderungen nicht umgesetzt werden dürfen, da sonst das logische Schutzkonzept unzulässig beeinträchtigt würde (z. B. Pyramideneffekt bzw. Dominoeffekt).

Im weitesten Sinn gilt das auch für Evakuierungsbelange, Rauchableitung und Haustechnik.




Diese Seite wurde zuletzt am 21. Februar 2011 um 08:39 Uhr von Admin geändert. Basierend auf der Arbeit von Gert Beilicke.