Funktionserhalt

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche

In Normen für bestimmte Bauteile und Anlagen (im allgemeinen sicherheitsrelevante Anlagen wie beispielsweise Brandmeldeanlage oder Rauchabzugsanlage) geforderte bzw. vorgeschriebene Zeit, für die die bestimmungsgemäße Funktion gewährleistet sein muss. Im wesentlichen bezieht sich die Funktionserhaltsforderung auf die Sicherstellung der Energieversorgung (Leitungsverlegung) für bestimmte Fristen (gekennzeichnet mit E30 bzw. E90). In Zukunft ist die Bezeichnung im Hinblick auf die europäische Normung zu beachten.

In die Funktionserhaltsforderung zwingend zu integrieren ist nicht nur die Sicherung der elektrischen Versorgungsfähigkeit (z.B. Isolation), sondern auch der gesamte Aufwand zur mechanischen Befestigung von Leitungen und Kabeln bzw. Anlagen und / oder Anlagenteilen.

Im Einzelfall ist zu unterscheiden, ob innerhalb der Funktionserhaltsdauer z.B. ein (Auslöse-)Signal gesichert weitergeleitet werden muss oder ob während dieser Zeit z.B. durchgängig Antriebsenergie zur Verfügung stehen muss.




Diese Seite wurde zuletzt am 16. Februar 2011 um 03:40 Uhr von Admin geändert. Basierend auf der Arbeit von Gert Beilicke.