Feuerschutzvorhang

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche

Feuerschutzvorhänge - nicht zu verwechseln mit transportablen Schutzabgrenzungen für Schweiß-Arbeitsplätze oder mit Schutzvorhängen für Bühnen - bestehen im Wesentlichen aus einem Spezialgewebe, das über den zu schützenden Öffnungen aufgerollt in einem Gehäuse angeordnet ist und bei Bedarf mit Hilfe von Führungsschienen und Metallröllchen an den beiden Vorhangsäumen abgesenkt werden kann. Das speziell verstärkte und beschichtete Spezialgewebe kann einer Temperatur von mehr als 1000°C über Stunden widerstehen.

Feuerschutzvorhänge sind grundsätzlich nicht als Abschluss von Öffnungen in brandabschnittsbildenden Wänden (Brandabschnitt) verwendbar, weil sie im Brandfall zwar den Raumabschluss (Leistungskriterium "E") bewahren können, aber - wie Verglasungen der Feuerwiderstandsklasse G - durchlässig für Wärmestrahlung sind, die brennbare Stoffe hinter dem Vorhang entzünden kann. Auf Grund dessen ist für die Verwendung der Feuerschutzvorhänge stets eine Zustimmung der Obersten Bauaufsichtsbehörden im Einzelfall erforderlich.


Siehe auch




Diese Seite wurde zuletzt am 14. Februar 2011 um 05:47 Uhr von Admin geändert. Basierend auf der Arbeit von Mingyi Wang.