Fehlertolerantes System

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche


Ein fehlertolerantes System reagiert unkritisch in Bezug auf Fehlbedingungen.

Der Bereich "Fehlertoleranz" beschäftigt sich dabei vor allem mit systeminternen Problemen, wie dem Fehlverhalten oder dem Ausfall einzelner Systemkomponenten.

Die Behandlung externer Fehlbedingungen ist Aufgabe von Benutzer- und Ein-/Ausgabe-Schnittstellen.

Fehlertoleranz wird im Wesentlichen erreicht durch interne Konsistenzprüfungen und durch mehrfache Auslegung von Systemkomponenten.

Das so ausgerüstete System ist in der Lage, bis zu einem gewissen Grad interne Ausfälle auszugleichen. Wird die Toleranzgrenze überschritten, so muss gewährleistet sein, dass das System dann in einen definierten, stabilen und unkritischen Systemzustand übergeht (beispielsweise gelbes Blinklicht bei Ausfall einer Ampelanlage, automatische Abschaltung eines Kernreaktors).




Diese Seite wurde zuletzt am 10. Februar 2011 um 03:27 Uhr von Admin geändert. Basierend auf der Arbeit von Fritz Bauspieß.