Energiemanagement

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Energiemanagement versteht man die ständige Überwachung des Energieverbrauchs, verbunden mit dem Bestreben, Energie weiter einzusparen. Es ist eine wichtige Teilaufgabe im Rahmen des Facility Management. Zu dem Begriff zählen alle Maßnahmen, die das Ziel haben, bei vorhandenen Gebäuden

  • weniger Energie zu verbrauchen
  • kostengünstigere Energie zu verbrauchen
  • verbrauchsbedingte Energie-Emissionen zu reduzieren
  • Energie unter Ausnutzung spezieller Verfahren günstiger bereitzustellen, z.B. Kraft-Wärme-Kopplung, Ausnutzung von Restwärme mittels Wärmepumpen oder Niedertemperaturanlagen etc.

Der Begriff Energiemanagement erstreckt sich auf alle Arten des Energieverbrauchs in Gebäuden, wie Heizung, Kühlung, Kraftstrom, Licht und den gesamten Wasserverbrauch. Somit bedeutet Energiemanagement ein systematisches Vorgehen bei der Energieeinsparung durch organisatorische und technische Maßnahmen.

Ein erster Schritt zur Einsparung von Energie ist die sorgfältige Auswertung von Energiebezugsabrechnungen und Aufzeichnungen. Durch Benchmarking oder Vergleich mit Kennwerten können auffällige Abweichungen beim Strom- und Wasserverbrauch gegenüber vergleichbaren Gebäuden festgestellt werden. Energetische Studien helfen, an einem konkreten Gebäude Möglichkeiten zum Erreichen der gesetzten Ziele aufzuzeigen und zu bewerten.

Einen wichtigen Beitrag kann die Gebäudeautomation mit den Möglichkeiten zur Optimierung des Energieeinsatzes leisten.

Siehe auch




Diese Seite wurde zuletzt am 9. Februar 2011 um 12:39 Uhr von Admin geändert. Basierend auf der Arbeit von Norman Ammon und Eilert Siemens.