EPROM

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Bezeichnung EPROM steht für "Erasable Programmable Read Only Memory".

Ein EPROM ist ein hochintegrierter Schaltkreis, in dem fest abgespeicherte Daten wieder gelöscht und neue Daten wieder fest eingespeichert werden können. Bei Ausfall der Versorgungsspannung bleiben die gespeicherten Daten erhalten.

Die Programmierung der EPROMs erfolgt mittels spezieller Programmiergeräte durch Spannungsimpulse. Das Löschen erfolgt durch Bestrahlen des Schaltkreises mit UV-Licht. Dazu sind die EPROM-Chips mit einem Fenster aus Quarzglas abgedeckt.

Da die Speicherung der Informationen auf dem Chip in hochisolierten Kondensatoren vorgenommen wird, findet auch ohne UV-Bestrahlung immer eine, wenn auch äußerst geringe, Entladung statt. Die Lebensdauer des Speicherinhalts ist daher nach Herstellerangaben auf 15 bis 20 Jahre begrenzt.

Der Speicherinhalt von EPROMs liegt in vergleichbarer Größenordnung wie bei PROMs.

Das Löschen mit UV-Licht ist für manche Anwendungen etwas umständlich, da der Schaltkreis der Leiterplatte entnommen und die Schaltung außer Betrieb gesetzt werden muss.

Aus diesem Grunde sind EPROMs dahingehend weiterentwickelt worden, dass auch die Löschung durch elektrische Spannungsimpulse erfolgt EEPROMs= Electrically Erasable PROMs.

Bei so genannten Flash-EPROMS erfolgen Programmier- und Löschvorgang elektrisch innerhalb der Schaltung ("in-circuit").

Siehe auch



Diese Seite wurde zuletzt am 29. Januar 2011 um 15:45 Uhr von Admin geändert. Basierend auf der Arbeit von Michael Hess.