Deeskalation

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche

Deeskalation ist das gezielte, stufenweise Entschärfen von Konflikten oder Gewaltsituationen.

Bereits im Vorfeld von Maßnahmen ist es wichtig, Konfliktsituationen frühzeitig zu erkennen. Zur Einsatzvorbereitung gehört eine anlassbezogene und situationsgerechte Gefahrenanalyse. Dabei sollen denkbare Reaktionen des Gegenübers bei der Planung der eigenen Vorgehensweise vorausschauend mit einbezogen werden. Als ständiger einsatzbegleitender Soll-Ist-Abgleich soll so ein gegenseitiges "Hochschaukeln" der Beteiligten vermieden werden. Neben der Vermeidung von Konfliktsituationen als Einstieg in die deeskalierende Einsatzbewältigung, ist die Kommunikation wesentliches Einsatzmittel unter Berücksichtigung ihrer sprachlichen wie körpersprachlichen Elemente. Menschenkenntnis und selbstbewusstes Einschreiten auf Grund sozialer und persönlicher Kompetenz sowie ausgeprägter Fach- und Methodenkompetenz sind für eine konfliktminimierte und somit professionelle Einsatzbewältigung unverzichtbar. Erkennen und Vermeiden von Gefahrensituationen sowie Einsatz von Deeskalationstechniken in Konfliktsituationen sind auch Schwerpunkt in den in Deutschland vorgeschriebenen Unterrichtungen der IHK sowie den Sachkundeprüfungen nach § 34 a GewO.

Literatur:




Diese Seite wurde zuletzt am 3. Januar 2011 um 08:35 Uhr von Admin geändert. Basierend auf der Arbeit von Detlev Schürmann.