Danziger Gespräche

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche

Seit 1999 veranstalten das Pommersche Wojewodschaftsamt und das Landeskriminalamt Mecklenburg-Vorpommern (LKA MV) gemeinsam die Sicherheitskonferenz "Danziger Gespräche". Sie sind die einzige regelmäßig stattfindende Konferenz, in der die polnische und die deutsche Seite sich zu Themen der Inneren Sicherheit austauschen.

Übergreifendes Ziel der Konferenz ist es, Europa als einen einheitlichen Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts zu wahren. Dafür arbeiten die Staaten und ihre Sicherheitsbehörden, insbesondere die Ostseeanrainerstaaten eng zusammen. Sie stimmen ihr Handeln in Sicherheitsfragen miteinander ab und entwickeln gemeinsam zukünftig Sicherheitsstrategien, sowohl regional als auch europaweit. Anhand dessen wird die Zusammenarbeit der Staaten und ihrer Sicherheitsbehörden, die durch dynamische und bereits bewährte Kooperationsformen miteinander verbunden sind, gefördert. Das Landeskriminalamt Mecklenburg-Vorpommern behandelt die Themen dabei in erster Linie nach polizeilichen Gesichtspunkten. Das Pommersche Wojewodschaftsamt setzt sich vorrangig mit dem Aspekt der Gefahrenabwehr und des Katastrophenschutzes auseinander.

Die Konferenz bringt jedes Jahr Vertreter aus Polizei, Verwaltung, Justiz, Politik, Nichtregierungsorganisationen, aber auch aus Wissenschaft, Wirtschaft und Medien zusammen. Gemeinsam wird anhand von Fachvorträgen hochrangiger Vertreter ausländischer Behörden und in Diskussionsrunden die themenspezifische Lage im europäischen Raum erörtert. Empfehlungen für die zukünftige Zusammenarbeit werden regelmäßig ausgesprochen.

Quelle: LKA MV und ASWNord.de/Presse



Diese Seite wurde zuletzt am 4. Juni 2019 um 18:49 Uhr von Peter Hohl geändert. Basierend auf der Arbeit von Klaus Kapinos.