Chaos Computer Club

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo: Der Chaosknoten

Der Chaos Computer Club (CCC) ist ein schon 1981 gegründeter deutscher Verein von Hackern. Bekannt wurde er erstmals 1984, noch in der Vor-Internet-Ära, durch den sogenannten BTX-Hack, der gegen die Hamburger Sparkasse gerichtet war.

Der Verein wandelte sich mit der Zeit von einem reinen Hackerverein in eine IT-Expertengruppe, die mit z.T. spektakulären Aktionen die Mängel und technischen Sicherheitslücken in der heutigen Informationsgesellschaft (z.B. beim Datenschutz) offenlegt. Selbst die obersten Richter des Bundesverfassungsgerichts legten zwischenzeitlich Wert auf CCC-Expertisen; dies ist weltweit einmalig. Zur politisch aktiven Piratenpartei gibt es einige personelle Überschneidungen, auch finden die Forderungen des Chaos Computer Clubs dort großen Anklang.

Zuletzt war der Chaos Computer Club an der Aufdeckung von Sicherheitslücken beim neuen Personalausweis sowie bei den Enthüllungen zum Staatstrojaner, dem zwischenzeitlich so umbenannten Bundestrojaner, beteiligt.

Der Chaos Computer Club veranstaltet regelmäßig zum Jahresende auch den Chaos Communication Congress. Die Informationen der 31. Konferenz vom 27.12. bis 30.12.2014 stellt der CCC kostenfrei online zur Verfügung:
Vortragsunterlagen: http://events.ccc.de/congress/2014/Fahrplan/
Videoaufzeichnungen: http://media.ccc.de/browse/congress/2014/
Die dort von Fachleuten geäußerte Kritik an aktuellen Entwicklungen im Bereich Secure Boot sowie die Forderung nach mehr und konsequenter Verschlüsselung von Kommunikation decken sich mit Positionen und Bestrebungen des BSI in diesen Bereichen.[1]

Informationen zum 35. Chaos Communication Congress (35C3) mit dem Motto „Refreshing Memories“ (27. bis 30.12.2018 in Leipzig) finden sich unter den folgenden Webseiten:
Programmüberblick / Vortragsunterlagen: http://events.ccc.de/congress/2018/Fahrplan/
Video-/Audio-Aufzeichnungen: https://media.ccc.de/c/35c3
Hier findet sich auch der Beitrag „Venenerkennung hacken - Vom Fall der letzten Bastion biometrischer Systeme“ (https://media.ccc.de/v/35c3-9545-venenerkennung_hacken). Zwei Sicherheitsforscher zeigen in einem Talk, wie Venenerkennungssysteme überwunden werden können.[2]

Weitere Informationen und Vortragsaufzeichnungen von Kongressen, Camps und weiteren Veranstaltungen sind unter https://media.ccc.de/ archiviert.


Einzelnachweis

  1. Newsletter der Allianz für Cyber-Sicherheit vom 7.1.2015
  2. Beitrag auf heise online: "35C3: Mit Venenbild auf Handattrappe Geld abheben oder beim BND einbrechen"


Weblinks


Siehe auch



Diese Seite wurde zuletzt am 28. Dezember 2018 um 17:00 Uhr von Doris Porwitzki geändert. Basierend auf der Arbeit von Peter Hohl und Oliver Wege.