CO2

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche

CO2 (Kohlendioxid)ist ein unsichtbares, geruchloses Gas, das elektrisch nicht leitend ist und seit Jahrzehnten zum Löschen von Flüssigkeits- und Elektrobränden eingesetzt wird. Es kann unter Druck verflüssigt werden. Ohne Druckanwendung geht es bei -78,5° unmittelbar in den festen Zustand über (Kohlensäureschnee bzw. Trockeneis). Die Bereitstellung von CO2erfolgt in flüssiger Form unter ca. 60 bar Druck in den bekannten Stahlflaschen oder tiefgekühlt in Tanks.

Löschwirkung

Die Löschwirkung tritt bei einer Konzentration von ca. 35% zuverlässig ein. Wegen dieser rund 1000fachen Konzentration ist die Anwendung von CO2 für den Menschen aber nicht ungefährlich (normale Konzentration in der Atemluft: 0,03%) und setzt eine gründliche Kenntnis der Bedingungen und Gefahren voraus.

Zu beachten ist, dass die Dichte des CO2 1,5 mal so groß ist wie die der Luft, sodass es sich an tiefer gelegenen Stellen in erhöhter Konzentration sammelt.

Einsatzgebiete

CO2 wird heute in all jenen Fällen eingesetzt, wo in Abwesenheit von Menschen eine rasche und trockene Löschung ohne Rückstände erzielt werden soll. Darunter zählen namentlich:

  • Flüssigkeits- und Gasbrände in der Petrochemie, der chemischen Industrie ganz allgemein und der Kunststoffindustrie
  • Brände bei der Herstellung, der Lagerung und der Anwendung von Farben, Lacken und Lösungsmitteln
  • Brände in elektrischen Anlagen und Installationen, in Kraftwerken, Transformatoren und Verteilstationen
  • Brände in elektronischen Geräten, in Fernmeldeeinrichtungen, Sendern, Umsetzern, Empfängern, usw. namentlich in unbemannten Stationen
  • Brände in der graphischen Industrie, in Lackier- und Imprägniermaschinen, in Beschichtungsmaschinen
  • Brände in der Textilindustrie, bei der Herstellung von Bodenbelägen und der Beschichtung von Textilien
  • Brände bei Funkenerosionsmaschinen
  • Brände in Großküchen usw.

Auslösung

In der Regel werden CO2-Löschanlagen (Gaslöschanlage) durch Brandmelder in einer Zweigruppenabhängigkeit ausgelöst. Dies ist nötig, um durch eine deutliche Vorwarnung (optisch und akustisch) alle Personen zum Verlassen des Raumes zu veranlassen und alle Türen und Fenster zu schließen. Diese können auch automatisch angesteuert werden.

Normen udn Richtlinien

CO2-Löschanlagen werden nach den VdS-Richtlinien geprüft, da sie in der Regel zu Rabatten in der Feuerversicherung berechtigen.


Siehe übergeordnete Stichworte


Siehe auch



Diese Seite wurde zuletzt am 11. August 2011 um 11:44 Uhr von Admin geändert. Basierend auf der Arbeit von Hansjörg Wigger.