Brennweite

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche


Die Brennweite ist eine technische Grundgröße in der Optik und bezeichnet den Abstand zwischen dem Brennpunkt auf der Abbildungsseite (Sensoroberfläche) eines Objektivs zu einer Hauptebene, wobei der Brennpunkt der Schnittpunkt eines von einem Objekt ausgehenden Strahls mit der optischen Achse ist. Von der Angabe der Brennweite eines Objektivs lassen sich einige wichtige Gesetzmäßigkeiten ableiten: Die Brennweite oder Brennweiten eines Objektivs bezieht sich immer auf die Bildgröße (Sensorformat), für die ein Objektiv berechnet wurde. Je größer die Brennweite eines Objektivs ist, desto kleiner ist der Blickwinkel der Optik. Mit Blickwinkel ist in den meisten Fällen der horizontale Blickwinkel gemeint, da er für den Anwender die meiste Aussagekraft hat. Die Angaben, die Objektivhersteller in Bezug auf Brennweite und Blickwinkel machen, gelten nur für das Abbildungsformat, für das das Objektiv berechnet wurde. So existiert für jedes Abbildungsformat eine Objektivbrennweite, die einen Blickwinkel ergibt, der dem des menschlichen Auges angenähert ist. Diese wird auch häufig als Normalbrennweite bezeichnet. Ist die Brennweite eines Objektivs größer als diese, spricht man von Tele-, im umgekehrten Fall von Weitwinkelobjektiven. Zoom-Objektive sind Optiken mit veränderlicher Brennweite und decken Weitwinkel- wie auch Telebrennweiten ab. Die Brennweite ist kein Auswahlkriterium für Objektive. Entscheidend bei der Auswahl ist das Sensor- bzw. Abbildungsformat und der Blickwinkel, der sich aus Objektgröße und Objektentfernung zur Kamera ergibt.

Siehe auch




Diese Seite wurde zuletzt am 9. Dezember 2010 um 08:39 Uhr von Admin geändert. Basierend auf der Arbeit von Hans Schilling.