Brandschutztechnische Computermodellierungen

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zur Sicherung bestimmter Theorien und Schlussfolgerungen für Bauwerke können computergestützte Simulationsverfahren angewendet werden.

Dies trifft vor allem für Bauwerke zu, die entweder aufgrund ihres Neuheitsgrades, ihrer Abmessungen, ihres Raumgefüges und ihrer Raumkonfiguration, ihres Baustoffeinsatzes, ihres Konstruktionsgefüges usw. nicht auf der Grundlage der Bauordnung bzw. von Sonderbauvorschriften bzw.nicht mit bisherigen Erfahrungen beurteilt werden können oder nicht wirtschaftlich geeigneten Brandversuchen unterzogen werden können.

Ziel kann beispielsweise sein, weitestgehend abgesicherte Aussagen und Bemessungshinweise für die Bauteildimensionierung / -bemessung, die Entrauchungsplanung und die Evakuierungswegplanung und -gestaltung zu erlangen (Ingenieurmethoden des Brandschutzes).

Die zum Einsatz gelangenden Modelle und Methoden müssen hinsichtlich der Annahmen plausibel und bezüglich der Ergebnisse verifiziert sein. Bei der Verwendung derartiger Simulationsmethoden im Rahmen eines Brandschutzkonzepts und/oder zur Begründung von Abweichungen vom Bauordnungsrecht sind im Vorfeld dahingehend Abstimmungen mit den genehmigenden Behörden bzw. Prüfinstanzen (z. B. Prüfingenieur) zu treffen.

Siehe auch




Diese Seite wurde zuletzt am 6. Dezember 2010 um 17:23 Uhr von Admin geändert. Basierend auf der Arbeit von Gert Beilicke.