Studie: Viele Manager ignorieren Cybersicherheits-Richtlinien

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche
Quelle: Bitdefender
Veröffentlicht von SecuPedia-Redaktion am 30. Oktober 2019.

Schwerte, 30.10.2019 - International beklagen 57 Prozent der Security-Experten, dass das Top-Management Regeln missachtet – in Deutschland sind es 44 Prozent. Dies ist ein Ergebnis der weltweiten von Bitdefender beauftragten Studie „Hacked Off“ von Oktober 2019. Sie untersucht den Druck, unter dem IT-Sicherheitsexperten stehen und wie sich dieser auf die Wirksamkeit von Sicherheitsmaßnahmen auswirkt. Auch geht sie der Frage nach, was die Befragten als die besten Strategien zur Gewährleistung der IT-Sicherheit von Unternehmen ansehen. Berücksichtigt wurden dabei die Einschätzungen und Meinungen von mehr als 6.000 IT-Sicherheitsexperten in acht Ländern, 515 davon in Deutschland.
 

Einige Ergebnisse

  • 28 Prozent der deutschen Befragten geben an, dass es am Verständnis für Cybersicherheit bei den Beschäftigten mangelt.
  • 44 Prozent der deutschen IT-Security-Experten (international 57 Prozent) geben an, dass das Top-Management IT-Sicherheits-Regeln entweder aufweicht oder vollständig missachtet.
  • 51 Prozent der deutschen Befragten machen sich Sorgen um die Einsatzbereitschaft ihrer Organisation im Falle eines großangelegten globalen Cyberangriffs. Sie befürchten Betriebsunterbrechung (48 Prozent), Umsatzverlust (39 Prozent) und Reputationsverlust (37 Prozent). Vier von hundert deutschen Befragten vermuten, dass sie mit ihren derzeitigen Security-Werkzeugen alle Advanced Attacks effizient erkennen und isolieren können.

 

„Gerade die Führungskräfte sollten ihrer Vorbildfunktion gerecht werden und gemeinsame Lösungen mit den Sicherheitsverantwortlichen suchen. Wenn eine Cybersecurity-Richtlinie das Geschäft einengt, sollten sie den Dienstweg gehen, um mit der IT-Abteilung bessere Wege zu finden und die Richtlinie zu aktualisieren“, rät das Cybersicherheitsunternehmen mit Blick auf die Studienergebnisse. „IT-Verantwortliche wiederum tun gut daran, nicht nur selbstgerecht auf die zu zeigen, die die Gesamtverantwortung für das Unternehmen tragen, sondern auch ihre eigene Verantwortung als Aufklärer sehr ernst zu nehmen. Die neuen Daten zeigen, dass sie eine vorbildliche Einstellung von Führungskräften nicht länger vorauszusetzen und genauso wenig die Aushöhlung von Richtlinien stillschweigend hinnehmen können“, heißt es weiter.

Der Bericht zur Studie „Hacked Off!“ mit den internationalen Ergebnissen ist kostenlos erhältlich unter diesem Link.

 

 

Kategorien E-Mail Service konfigurieren

  • Datenschutz / Datensicherheit
  • Sicherheitsmanagement

Benutzergruppe

  • Alle Benutzer