Sicherheitswirtschaft Bremen: Tarifabschluss mit ver.di konnte nicht erzielt werden

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche
Quelle: BDSW
Veröffentlicht von SecuPedia-Redaktion am 16. Dezember 2020.

Bad Homburg/Bremen, 16.12.2020 - Der Landesgruppe Bremen des BDSW war es auch in der zweiten Verhandlungsrunde am 15. Dezember 2020 unmöglich, mit der Gewerkschaft ver.di einen neuen Lohntarifvertrag für Sicherheitsdienstleistungen in Bremen abzuschließen. „Bei einer unabdingbaren Forderungshöhe von 9,52 % für ca. 80 % der Beschäftigten, hat diese keinerlei Bezug zur Realität. Insbesondere im Hinblick auf den erneuten Lockdown und die daraus resultierenden irreparablen wirtschaftlichen Schäden bei den Auftraggebern, ist die starre Haltung von ver.di gänzlich kontraproduktiv und entbehrt jeglicher Grundlage“, so Andreas Segler, Verhandlungsführer der Landesgruppe Bremen.

Ein Termin zur Fortsetzung der Gespräche wurde nicht vereinbart. „Es liegt nun an ver.di. mit tragfähigen Lösungen zu agieren und weitere unnötige Lohneinbußen für die Beschäftigten aufgrund von Leermonaten zu vermeiden“, so Andreas Segler weiter.

In Bremen sind aktuell 3.697 Sicherheitsmitarbeiter beschäftigt und 24 Sicherheitsunternehmen sind in der Landesgruppe im BDSW organisiert. (Quelle: PM von BDSW vom 16.12.2020, bereitgestellt auf SecuPedia)

Kategorien E-Mail Service konfigurieren

  • Sicherheitsdienstleister
  • Verbandsnachrichten/Personalien

Benutzergruppe

  • Alle Benutzer