Saarland - PKS 2019: Mehr Straftaten

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche
Quelle: IM SL
Veröffentlicht von SecuPedia-Redaktion am 25. März 2020.

Saarbrücken, 25.03.2020 - Am Mittwoch, 25.03.2020, hat das Saarland seine Zahlen zur Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) für das Jahr 2019 veröffentlicht. Hierzu hat das saarländische Ministerium für Inneres, Bauen und Sport folgende Mitteilung herausgegeben:

Nach den PKS-Zahlen für das Jahr 2019 registrierte die Polizei im Saarland insgesamt 74.720 Straftaten. Das sind 3.847 Fälle mehr als im Vorjahr. Die Aufklärungsquote liegt mit 54,0 % und ist somit um 2,1 Prozentpunkte niedriger als im vergangenen Jahr.

„Der allgemeine Anstieg der Fallzahlen erscheint auf den ersten Blick beunruhigend, muss jedoch im Kontext gesehen werden“, stellt Innenminister Klaus Bouillon klar. „So sind unter anderem deshalb mehr Straftaten festgestellt worden, weil es unter anderem auch mehr Kontrollen durch die Polizei und eine höhere Zahl an Anzeigen - Stichwort Enkeltrick - gegeben hat.“

Das Sinken der Aufklärungsquote sei dagegen darauf zurückzuführen, dass beispielsweise viele Betrugsanrufe aus dem Ausland getätigt würden und daher schwer zu ahnden seien. Darüber hinaus würden viele Straftaten online begangen, wo sich eine Verfolgung ebenfalls schwierig gestaltet, so der Minister.

Bei der Betrachtung der Gesamtkriminalität lässt sich der Anstieg der polizeilich registrierten Straftaten im Wesentlichen zurückführen auf den Anstieg von Delikten, die im Internet (+40,2 %/+1.525 Fälle) sowie zum Nachteil älterer Menschen (+ 94,7 %/+304 Fälle) begangen werden.

Die Zahl der Vergehen im Bereich der Straßen- und Rauschgiftkriminalität (+9,2 %/+1.124 Fälle bzw. +15,7 %/+509 Fälle) ist ebenfalls gestiegen.

Die Erfassung einer höheren Zahl an Vergehen ist jedoch auch damit zu begründen, dass die Polizei verstärkte Kontrollmaßnahmen, z.B. im Bereich Rauschgiftkriminalität, durchgeführt hat.

Des Weiteren konnte man durch intensive Aufklärungskampagnen und Präventionsarbeit die Bevölkerung für Betrugsversuche mit dem sog. Enkeltrick, Callcenter-Betrug oder Schockanrufen sensibilisieren.

Der Innenminister: „Auf diese Weise wurden solche Anrufe öfter gemeldet und waren seltener erfolgreich. Das führte letztendlich dazu, dass die Schadenssumme in diesem Bereich fast um die Hälfte auf 248.296 Euro reduziert werden konnte.“

Alarmierend sind die Fälle der Widerstandshandlungen gegen Polizistinnen und Polizisten: 466 Vorfällen mussten 2019 verzeichnet werden, 58 Delikte mehr als im Jahr zuvor, was ein Plus von 14,2 Prozent ausmacht. „Diese Steigerung ist erschreckend, deshalb werde ich auch nicht müde, eine Strafverschärfung bei gewalttätigen Angriffe gegen unsere Polizistinnen und Polizisten zu fordern.“

Rückgänge der Fallzahlen sind bei sexuellen Übergriffen/sexueller Nötigung (-40,5 %/-17 Fälle) und beim sexuellen Missbrauch von Kindern (-9,4 %/-12 Fälle) zu beobachten. Ebenfalls rückläufig sind antisemitische Straftaten (-17,2 %/-5 Fälle).

Innenminister Klaus Bouillon: „Wir müssen jetzt überprüfen, wo Optimierungsbedarf besteht und entsprechende Maßnahmen einleiten oder – sofern schon geschehen – ausbauen.“                   


Die weiteren Zahlen der PKS auf einen Blick:

 

Delikte

2019

Entwicklung zum Vorjahr

Delikte im Internet:

5.321

+40,2 %/+1.525 Delikte

Waren(kredit)betrug:

5.630

+26,5 %/+1.181 Delikte

Erpressung auf sexueller Grundlage:

332

+135,5%/+191 Delikte

Verbreitung pornografischer Schriften:

192

+37,1%/+52 Delikte

Straßenkriminalität:

13.407

+9,2%/+1.124 Delikte

Schwerer Diebstahl1.

932

+56,3%/+672 Delikte

Rauschgiftkriminalität:

3.746

+15,7%/+509 Delikte

Verstöße mit Cannabis:

1.421

+17,8%/+253 Delikte

Verstöße mit Amphetamin u.a.:

749

+21,1%/+158 Delikte

Enkeltrick/Callcenter-Betrug/Schockanruf:

625

+94,7%/+304 Delikte

Raub:

533

+9,9%/+48 Delikte

Körperverletzung:

7.892

+1,9%/+148 Delikte

Nachstellung:

243

+14,1%/+30 Delikte

Nötigung:

1.084

+24,7%/+215 Delikte

Straftat gegen sexuelle Selbstbestimmung:

713

+3,6%/+25 Delikte

Vergewaltigung:

75

+7,1%/+5 Delikte

Exhibitionismus:

114

+15,2%/+15 Delikte

Verbreitung pornografischer Schriften:

192

+37,1%/+52 Delikte

Sexuelle Übergriffe/Nötigungen:

25

-40,5%/-17 Delikte

Sexueller Missbrauch von Kindern:

116

-9,4%/-12 Delikte

Diebstahl:

22.945

-0,3%/-66 Delikte

Wohnungseinbruchdiebstahl:

1.480

-13,8%/-236 Delikte

Widerstand gg. u. tätl. Angriff auf Vollstr.-beamte u. gleichstehende Personen (§§ 113-115 StGB)

466

+14,2%/+58 Delikte

Politisch motivierte Straftaten:

366

+19,2%/+59 Delikte

PMK-ausländische Ideologie:

35

+45,8%/+11 Delikte

PMK-rechts:

264*

+22,2%/+48 Delikte

*(davon antisemitische Straftaten:

24

-17,2%/-5 Delikte)

PMK-links:

11

+10%/+1 Fall

PMK-religiöse Ideologie:

471

-42%/-10 Fälle

PMK-nicht zuzuordnen:

52

+20,93%/+9 Fälle

 

 

Übersicht der registrierten Straftaten im Zehnjahresvergleich:

2010:            71.887                      2011:            69.268

2012:            72.872                      2013:            72.540

2014:            75.706                      2015:            77.993

2016:            76.981                      2017:            70.860

2018:            70.873                      2019:            74.720

 

(Quelle: PM von Ministerium für Inneres, Bauen und Sport Saarland vom 25.03.2020)

Kategorien E-Mail Service konfigurieren

  • Staatsschutzdelikte und Extremismus, Terrorismus, Piraterie, Amok, Organisierte Kriminalität
  • Sicherheitspolitik, Polizei, Geheimdienste, Recht und Justiz

Benutzergruppe

  • Alle Benutzer