Regierung begrüßt Einsatz des automatischen Notrufsystems eCall

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche
Quelle: Bundestag
Veröffentlicht von SecuPedia-Redaktion am 20. Mai 2020.

Berlin, 20.05.2020 - Die Bundesregierung begrüßt nach eigener Aussage einen flächendeckenden Einsatz des automatischen Notrufsystems eCall (Emergency Call). Das geht aus der Antwort (19/18905) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/18340) hervor. Seit dem 1. April 2018 müssten alle neu typgenehmigten Fahrzeuge der Klassen M1 und N1 mit dem eCall-System ausgerüstet sein, wird mitgeteilt. Die Verbreitung von eCall-Systemen steige sukzessive mit der Marktdurchdringung von Fahrzeugen, die ab diesem Zeitpunkt typgenehmigt wurden.

Gefragt nach der Gefahr einer Manipulation der Geräte, antwortet die Bundesregierung: "Sofern das eCall-System so ausgestaltet ist, dass es erst bei einem Unfall oder manueller Auslösung aktiviert wird und die Regelungen zur Privatsphäre und dem Datenschutz gemäß EU-Verordnung 2015/758 eingehalten werden, besteht aus Sicht der Bundesregierung kein erhöhtes Risiko einer Manipulation oder eines Ausspionierens anderer Teile der Fahrzeugelektronik." Die technische Ausgestaltung der eCall-Systeme obliege jedoch dem jeweiligen Fahrzeughersteller. Dieser trage sowohl die datenschutzrechtliche Verantwortung als auch die Verantwortung für die Gewährleistung der IT-Sicherheit des Fahrzeuges insgesamt. (Quelle/Text: hib/HAU)

 

Kategorien E-Mail Service konfigurieren

  • Datenschutz / Datensicherheit
  • Transport und Verkehr, Tourismus

Benutzergruppe

  • Alle Benutzer