Polizei muss sich selbst bewachen

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche
Quelle: BDSW
Veröffentlicht von Datakontext am 2. Mai 2022.

Die Insolvenz eines Sicherheitsunternehmens, die zum Resultat hat, dass u. a. die Berliner Polizei ihre Liegenschaften nun selbst bewachen muss, zeigt wieder einmal, dass die Vergaberichtlinien dringend geändert werden müssen. „Besonders öffentliche Auftraggeber müssen davon abrücken, einzig nach dem niedrigsten Preis zu vergeben – mittlerweile dürfte jedem klar sein, dass solche Kalkulationen meist problematisch sind“, so BDSW Hauptgeschäftsführer Florian Graf. Der BDSW setze sich bereits seit Jahren dafür ein, dass die Vergaberichtlinien, hin zu qualitätsorientierten Kriterien, verändert werden.

Bereits währende der Flüchtlingskrise nach 2015 zeigte sich in diversen Fällen, welche immensen Auswirkungen die Vergaben wichtiger Dienstleistungen rein auf der Grundlage des niedrigsten Preises haben können. „Aus diesen Situationen sollten eigentlich alle gelernt haben – leider ist die Billigvergabe aber auch besonders bei der öffentlichen Hand weiter gängige Praxis“, so Graf. Qualitativ hochwertige Dienstleistungen zuverlässiger und solider Dienstleister seien aber nicht zu Dumpingpreisen erhältlich.

Kategorien E-Mail Service konfigurieren

  • Sicherheitspolitik, Polizei, Geheimdienste, Recht und Justiz
  • Sicherheitsmarkt

Benutzergruppe

  • Alle Benutzer