NoMoreRansom.org ab sofort in deutscher Sprache verfügbar

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche
Quelle: Kaspersky Lab
Veröffentlicht von It-sa Benefiz am 6. April 2017.

Moskau/lngolstadt, 6. April 2017 - NoMoreRansom.org ist ab sofort unter https://www.nomoreransom.org/de/index.html auch in deutscher Sprache verfügbar. Der Plattform wurden zudem 15 neue Entschlüsselungstools hinzugefügt. Die Initiative ,NoMoreRansom.org‘ bietet Opfern von Ransomware (Verschlüsselungssoftware) Informationen und Hilfestellung in mittlerweile 14 Sprachen sowie 39 kostenfreie Entschlüsselungstools. Seit dem letzten Update der Plattform im Dezember 2016 konnten mehr als 10.000 Opfer weltweit dank der bereitgestellten Tools ihre verschlüsselten Dateien oder Geräte wieder entschlüsseln.

Das Projekt ,NoMoreRansom.org‘ wurde im Juli 2016 von der niederländischen Polizei, Europol, Intel Security und Kaspersky Lab ins Leben gerufen – ein Meilenstein hinsichtlich der Kooperation zwischen Strafverfolgungsbehörden und Privatwirtschaft im Kampf gegen Ransomware. Seither sind regelmäßig neue Partner hinzugekommen. Die meisten Besucher der Webseite nomoreransom.org stammen aus Deutschland, Russland, Italien sowie den Niederlanden und den USA.

Neue Partner und Entschlüsselungstools
Seit Dezember 2016 sind AVAST, CERT Polska und Eleven Paths (Telefonica) als neue der jetzt insgesamt sieben ,Associate Partner’ der Initiative beigetreten. Darüber hinaus gibt es 76 unterstützende Partner, von denen 30 neu hinzugekommen sind. Auf Seiten der Strafverfolgungsbehörden stoßen Australien, Belgien, Israel, Russland, Südkorea, und die Ukraine zu der Initiative. Auch INTERPOL unterstützt NoMore Ransom.org. Der Beitritt von INTERPOL resultiert aus der INTERPOL-Europol Cybercrime Conference 2016.

Zu den neuen unterstützenden Organisationen zählen unter anderen Acronis International GmbH, Crowdstrike, Cyber Security Canada, DataGravity, Deloitte, eco – Verband der Internetwirtschaft (eco e.V.), ENISA, Global Cyber Alliance (GCA), Japan Cyber Control Centre (JC3), KUERT Datenrettung Deutschland GmbH, KÜRT Data Recovery and Information Security Co., mnemonic AS, Neutrino S.r.l., Portugal Telecom, Secura Group Limited, SentinelOne sowie Verizon Enterprise Solutions. Zudem wird das Projekt intensiv von der CERT-Gemeinde unterstützt, beispielsweise von AfricaCERT, BA-CSIRT (CSIRT des Buenos Aires City Government), Centro Nacional de Cibersegurança, Certego Incident Response Team, Cybersecurity Malaysia und dem Japan Computer Emergency Response Team Coordination Center (JPCERTCC).

Folgende Organisationen haben die neuen 15 Entschlüsselungs-Tools beigesteuert:

  • AVAST: Alcatraz Decryptor, Bart Decryptor, Crypt888 Decryptor, HiddenTear Decryptor, Noobcrypt Decryptor und Cryptomix Decryptor
  • Bitdefender: Bart Decryptor
  • CERT Polska: Cryptomix/Cryptoshield Decryptor
  • Check Point: Merry X-Mas Decryptor und BarRax Decryptor
  • Eleven Paths – Telefonica Cyber Security Unit: Popcorn Decryptor
  • Emsisoft: Crypton Decryptor und Damage Decryptor
  • Kaspersky Lab: Updates für Rakhni und Rannoh Decryptor
Weiteren Informationen sind unter https://www.nomoreransom.org/de/index.html verfügbar.

Siehe auch:
Entschlüsselungs-Software für die Bart-Ransomware
INTERPOL supports No More Ransom initiative



 

Kategorien E-Mail Service konfigurieren

  • Kriminalität mit IT-Bezug (Malware, Phishing, Identitätsdiebstahl, Cyber-Security)
  • Datenschutz / Datensicherheit

Benutzergruppe

  • Alle Benutzer