Neue Ergebnisse der BSI-Sicherheitsanalyse von Windows 10 veröffentlicht

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche
Quelle: BSI
Veröffentlicht von SecuPedia-Redaktion am 26. Juli 2019.

Bonn, 26.07.2019 - Im Rahmen des Projekts SiSyPHuS Win10 hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) neue Ergebnisse seiner Sicherheitsanalyse von Windows 10 veröffentlicht. Sie basieren auf den Analysen der Komponente "Device Guard", so das BSI.

Dazu informiert die Behörde: "Device Guard" implementiert eine Funktionalität zur Verhinderung der Ausführung nicht-vertrauenswürdigen Codes in Windows 10. "Nicht-vertrauenswürdiger Code" sind Programme, deren Integrität und/oder Authentizität nicht verifiziert werden können, weil diese beispielsweise verändert oder aus nicht bekannten Quellen heruntergeladen wurden. "Device Guard" baut auf dem Virtual Secure Mode (VSM) auf, einer Technik zur Erstellung und Verwaltung einer sicheren Windows-basierten Umgebung, die von der traditionellen Windows Umgebung isoliert ist.

Analyseergebnisse und weitere Informationen zum Projekt SySiPHuS Win 10 über diesen Link verfügbar

Kategorien E-Mail Service konfigurieren

  • Datenschutz / Datensicherheit

Benutzergruppe

  • Alle Benutzer