MesseCampus auf der it-sa

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche
Quelle: Eigenbericht
Veröffentlicht von It-sa Benefiz am 8. Oktober 2015; zuletzt aktualisiert am 9. Oktober 2015.

Nürnberg, 08.10.2015. Zum siebten Mal versammelten sich am Donnerstag rund 100 Studenten und ihre Professoren auf der Messe it-sa, um sich über berufliche Möglichkeiten im Bereich der IT-Sicherheit zu informieren.

Mitwirkende

Dr. Michael Littger, Geschäftsführer DsiN, Dirk Heitepriem, Blackberry, IT-Direktor Martin Schallbruch, BMI und Birgit Jacobs, qSkills für it-sa Benefiz. Foto: Redaktion


Nach der Begrüßung durch Birgit Jacobs, Vorstandsvorsitzende des gemeinnützigen Vereins it-sa Benefiz e.V. hielt Martin Schallbruch, Abteilungsleiter IT und IT-Direktor im Bundesministerium des Innern die KeyNote zumn Thema: IT-Sicherheit als Wettbewerbsfaktor. Sein Appell an die Studierenden: "Wir brauchen viele gut ausgebildete Sicherheitsfachleute!"  Das gelte nicht nur für die Anwender, sondern auch für die Anbieter: "Der Markt der IT-Sicherheitswirtschaft wird überproportional wachsen - auch im Vergleich mit der IT-Wirtschaft im übrigen."

Anschließend ging es um branchenübergreifende Karrierechancen in der IT-Sicherheit mit Vorträgen von Jens Hundertmark, Head of Sales Engagement Western Europe bei Ericsson, Dirk Heitepriem, Director Government Relations bei Blackberry und Torsten Henn, COO der secunet AG.

Moderiert von Dr. Michael Littger, Geschäftsführer DsiN e.V. gaben die Refernten in einem anschließendne Panel Tipps und Rezepte zu der Frage: Wie klappt es mit dem Berufseinstieg in der IT-Sicherheit?

Gleichermaßen wichtig für die Studenten wie für die Anbieter, die zur Zeit viele offene Stellen für IT-Sicherheitsspezialisten nicht besetzen können, waren wieder die anschließenden Unternehmensgespräche auf der it-sa
 

Panel

Panel zum Thema "Wie klappt es mit dem Berufseinstieg in der IT-Sicherheit?" V.l.n.r.: Torsten Henn, secunet, Dr. Michael Littger, DsiN, Jens Hundertmark, Ericsson und Dirk Heitepriem, Blackberry. Foto: Redaktion


 

Kategorien E-Mail Service konfigurieren

  • Hochschulen, Forschung, Ausbildung

Benutzergruppe

  • Alle Benutzer


Anzeigen