Lewentz: Rheinland-Pfalz wird über rechte „Drohlisten“ informieren

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche
Quelle: IM RLP
Veröffentlicht von SecuPedia-Redaktion am 13. August 2019.

Mainz, 12.08.2019 - In Rheinland-Pfalz werden alle Betroffenen, die in Datensammlungen und teilweise als „Drohlisten“ aus dem rechten Spektrum bezeichneten Listen aufgeführt sind, von der Polizei informiert. Das hat Innenminister Roger Lewentz nach einer von ihm angeregten Telefonkonferenz der Innenminister zusammen mit Bundesinnenministerium und Bundeskriminalamt mitgeteilt.

Wie bereits das Bundeskriminalamt habe auch das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz keine Erkenntnisse, die auf eine konkrete Gefährdung der genannten Personen hinweisen.

„Wir haben in der von mir initiierten Gesprächsrunde die Situation neu bewertet und Rheinland-Pfalz hat daraus den Schluss gezogen, gleichwohl alle Betroffenen zu informieren“, so Lewentz.

Unter den Datensammlungen ist auch eine rund 25.000 Adressen umfassende Kundenliste eines Online-Shops, die gehackt worden war.

(Quelle: Presseinformation von Innenministerium Rheinland-Pfalz vom 12.08.2019, veröffentlicht auf SecuPedia)

Kategorien E-Mail Service konfigurieren

  • Staatsschutzdelikte und Extremismus, Terrorismus, Piraterie, Amok, Organisierte Kriminalität
  • Sicherheitspolitik, Polizei, Geheimdienste, Recht und Justiz

Benutzergruppe

  • Alle Benutzer