Internationale Durchsuchungs- und Festnahmeaktion wegen Raubgrabungen in Italien

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche
Quelle: LKA BY
Veröffentlicht von SecuPedia-Redaktion am 18. November 2019.

München, 18.11.2019 - Seit heute Morgen (18.11.2019) 06.00 Uhr durchsuchen Kunstfahnder des Bayerischen Landeskriminalamtes drei Wohn- und Geschäftsräume in München. Diese Durchsuchungen sind Teil einer europaweiten Festnahme- und Durchsuchungsaktion italienischer Carabinieri, die gegen eine in Kalabrien ansässige Gruppierung seit 2017 ermitteln, teilt das Bayerische Landeskriminalamt mit. Die Vorwürfe gegen die Gruppe sind demnach umfangreiche Raubgrabungen in Italien, insbesondere nach Münzen und anderen Kulturschätzen, und deren europaweiter Handel.

Aufgrund einer europäischen Ermittlungsanordnung hab
e die Staatsanwaltschaft München I die notwendigen Beschlüsse beantragt, die vom Amtsgericht München erlassen worden seien. Knapp 20 Ermittler hätten deshalb heute Morgen begonnen, die Wohn- und Geschäftsräume einer 31-jährigen Italienerin und ihres 37-jährigen Bruders in der Münchner Innenstadt und in Bogenhausen zu durchsuchen. Dabei konnten zahlreiche Kulturgüter sichergestellt werden. Die Erkenntnisse werden den italienischen Behörden zur Verfügung gestellt, die Ermittlungen dauern an. (Quelle: PM von LKA Bayern vom 18.11.2019)

Kategorien E-Mail Service konfigurieren

  • Wirtschaftskriminalität, Betrug, Diebstahl, Raub, Unterschlagung, Fälschungen

Benutzergruppe

  • Alle Benutzer