Ermittlungen im Mordfall Lübcke

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche
Quelle: Bundestag
Veröffentlicht von SecuPedia-Redaktion am 13. Januar 2020.

Berlin, 13.01.2020 - Die Ermittlungen des Generalbundesanwalts beim Bundesgerichtshof (GBA) im Verfahren wegen des Mordes am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke haben nach Angaben der Bundesregierung nicht zur Feststellung von Waffen oder Sprengstoff bei Zeugen geführt. Wie die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/16249) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/15707) ferner ausführt, gibt es keine Erkenntnisse, dass die in dem Ermittlungsverfahren festgestellten Waffen im Zusammenhang mit anderen Straftaten verwendet wurden. (Quelle/Text: hib/STO)

Kategorien E-Mail Service konfigurieren

  • Sicherheitspolitik, Polizei, Geheimdienste, Recht und Justiz

Benutzergruppe

  • Alle Benutzer