Apple schafft das Passwort ab – was Firmen jetzt tun müssen

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche
Quelle: nevis
Veröffentlicht von Datakontext am 16. Juni 2022.

Auf der Apple Developers Conference hat der Tech-Konzern am 6. Juni 2022 verkündet: mittelfristig soll die heute im Internet noch allgegenwärtige Authentifizierung per Passwort aussterben. An ihre Stelle tritt, zunächst im Apple-Browser Safari, die passwortfreie Anmeldung mit dem sogenannten Passkey. Damit setzt Apple ein wegweisendes Sicherheits-Upgrade in die Praxis um, für dessen Einführung man sich schon 2012 mit anderen Internet-Giganten wie Meta (ehemals Facebook) und Google sowie Hardware-Herstellern von Intel bis Qualcomm zur sogenannten FIDO-Alliance zusammengeschlossen hat. Zuletzt erklärten Apple, Google und Microsoft im Mai, die Möglichkeit zur passwortfreien Anmeldung massiv ausbauen zu wollen. Spätestens jetzt sollten sich Unternehmen, die Umsätze online erwirtschaften, Gedanken machen, wie sie ihre Geschäftsprozesse für diese Zukunft fit machen.

Apple setzt die Ziele der FIDO Alliance in Form einer „Passkey“ getauften Lösung um. Diese basiert auf einer Kombination aus starker Verschlüsselung und Biometrie-Daten, wie sie von den Sensoren von Laptops oder mobilen Endgeräten erfasst werden. Zur Aktivierung der Funktion auf einer Website oder in einer App erstellen die Nutzer lediglich einmalig mittels Apples Gesichtserkennung FaceID oder dem Fingerabdruckscanner TouchID einen digitalen Autorisierungsschlüssel. Dieser Schlüssel ist ausschließlich für die jeweilige Website bzw. App gültig, für die er erstellt wurde. Neu ist, dass der Passkey über die iCloud Keychain an andere Geräte des Benutzers weitergegeben wird und so eine geräteübergreifende Autorisierung ermöglicht. 

Apples Implementierung des passwortfreien Logins folgt damit den Zielen der FIDO Alliance. Die Strategie dahinter ist nicht auf Apples Produkt-Ökosystem beschränkt, sondern verwirklicht eine neue Stufe passwortfreier Authentifizierung, die unabhängig vom Endgerät, der Betriebssystemplattform und dem verwendeten Browser ist. Sie stellt darüber hinaus sicher, dass die digitalen Schlüssel geräteübergreifend sicher geteilt werden und den Nutzern so ohne erneute Anmelde-Prozedur auf allen Geräten zur Verfügung stehen. Da andere Mitglieder der FIDO Alliance wie Microsoft und Google das System ebenfalls unterstützen, ist mit einer raschen Verbreitung in den kommenden Jahren zu rechnen.

Was Unternehmen jetzt tun sollten

Ob es um den Zugang zum Mailingdienst, Cloudsoftware oder Banking- und E-Commerce-Accounts geht: Die passwortfreie Authentifizierung macht das Abfangen von Login-Daten unmöglich und bremst Datendiebe damit zuverlässig aus. Dass führende Hard- und Softwareanbieter bei der Umsetzung zusammenarbeiten, zeigt, was Gebot der Stunde ist: wo dies noch nicht geschehen ist, sollten Online-Dienstleister und -Händler ihre Login-Prozesse zukunftssicher machen und den Zugang ohne Passwort ermöglichen. Technologiekonzerne wie Apple, Google und Microsoft liefern standardmäßig die Lösung auf Enduser-Seite. Nun müssen die Unternehmen nachziehen und ihre Loginsysteme anpassen, damit die passwortlosen Sicherheitsfunktionen auch genutzt werden können.

Entsprechende Authentisierungs-Lösungen lassen sich ohne großen Aufwand als Out-of-the-Box-Integrationen in die bestehende Software-Architektur integrieren. Als Cloudlösungen bieten sie Unternehmen die Gewissheit, mit der Weiterentwicklung der FIDO-Sicherheitsstandards stets schrittzuhalten, ohne sich selbst um regelmäßige Updates der Authentisierungs-Komponenten kümmern zu müssen. 

Cyber-Sicherheitslage bleibt angespannt

Der Grund für die anhaltenden Bemühungen der FIDO Alliance, Logins sicherer zu machen: zwar nutzen viele Menschen inzwischen lange, nichttriviale Passwörter – doch Hackern gelingt es immer wieder, diesen Sicherheitsmechanismus auszuhebeln. Mit Social-Engineering-Attacken wie Phishing verleiten sie User dazu, ihr Passwort auf einer vermeintlichen Unternehmens-Website oder gegenüber einem angeblichen Vorgesetzten preiszugeben. Tatsächlich lauern am anderen Ende der Kommunikationskette die Cyber-Kriminellen, die mit den gestohlenen Login-Daten Firmengeheimnisse ausspähen oder illegale Transaktionen tätigen. Vor solchen geschickten Angriffen kann kein noch so langes und komplexes Passwort schützen.

Kategorien E-Mail Service konfigurieren

  • Kriminalität mit IT-Bezug (Malware, Phishing, Identitätsdiebstahl, Cyber-Security)
  • Sicherheitstechnik/Produktmeldungen/Firmenmeldungen
  • Sicherheitsmanagement

Benutzergruppe

  • Alle Benutzer