Widerstandsklasse

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Definition der Barrierewirkung unterschiedlichster Sicherungen steht in direktem Verhältnis zu den unterstellten Angriffsmitteln. Dabei sind sowohl die verwendeten Angriffswerkzeuge als auch das Fachwissen sowie die Intensität des Vorgehens der Täter zu berücksichtigen. Zur effizienten Anwendung von Sicherungsmitteln ist es erforderlich, deren Widerstandswert in Abhängigkeit unterschiedlichster Angriffsszenarien zu kennen. Dazu muss eine Widerstandsklasseneinteilung vorgenommen werden, die üblicherweise verwendete Werkzeuggruppen einem bestimmten Täterverhalten zuordnet.

Diese Einteilung kann nur auf Erfahrungswerten beruhen. Sie gibt jedoch praktische Hinweise auf das Auslegen und Betrachten von mechanischen Barrieren im einzelnen Anwendungsfall.

  • Klasse I: Täter, welche spontan und ohne Vorbereitung zur Tat schreiten - Gelegenheitstäter - Einsatz körperlicher Gewalt
  • Klasse II: Täter, die mit unauffälligen und leicht transportablen Werkzeugen ihre Tat ohne größere Planung ausführen - geringe kriminelle Energie - Einsatz leichter Werkzeuge
  • Klasse III: Täter, die mit aufwändigen, jedoch noch gut transportablen Werkzeugen und planerischer Vorbereitung vorgehen - hohe kriminelle Energie - Einsatz mittlerer Werkzeuge
  • KlasseIV: Täter, die unter Einsatz hochwirksamer Werkzeuge ihre Tat von langer Hand mit großem Fachwissen planen, - "Profis" - Einsatz schwerer Werkzeuge
  • Klasse V: Täter, die keinen Einsatz scheuen und mit den effektivsten Mitteln ihr Ziel verfolgen - Terroristen - Einsatz von Sprengstoff
Zuordnung der Werkzeuge zu den Angriffsklassen
Werkzeugklasse Angriffsart/Werkzeuge
I Körperliche Gewalt
II Leichte Werkzeuge
Zange, Schraubendreher
Durchschlag, Meißel
Handsäge
Schraubenschlüssel
Brechstange bis 1200 mm
Feuerwehraxt, Beil
Hammer bis 5 kg
III Mittlere Werkzeuge
Stichsäge, Bohrmaschine batteriebetrieben (12V)
Handbohrmaschine, Schlagbohrmaschine (220 V)
Stichsäge (220 V), Winkelschleifer bis 300 mm Durchm., Elektrohammer (220 V)
Schneidbrenner
Hydraulikgerät bis 200 kN
Kernbohrgerät 2.2 kW, 152 mm (220 V)
IV Schwere Werkzeuge
Sauerstoff-Kernlanze, Minilanze 6 mm Durchmesser
Sauerstoff-Kernlanze 3/8"
Kernbohrgerät bis 11 kW, 400 mm Durchmesser (380 V)
Diamant-Trennscheibe
V Sprengstoff


Die früheren Widerstandsklassen WK1 bis WK6 der Vornorm DIN V ENV 1627 für Fenster, Türen, Vorhangfassaden, Gitter oder Abschlüsse wurden in der seit 2011 gültigen europäischen Normenreihe DIN EN 1627 bis 1630 ersetzt durch die Widerstandsklassen RC1N bis RC6.


Siehe auch




Diese Seite wurde zuletzt am 3. Mai 2012 um 08:36 Uhr von Peter Hohl geändert. Basierend auf der Arbeit von Admin und Redaktion.

Anzeigen