Video Content Analyse

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mögliche Ergebnisse der kameraintegrierten Auswertung der Video Content Analyse (Bild: Geutebrück)
Video Content Analyse (VCA) ist eine Technik, bei der Video-Bewegungserkennung bereits in die Kamera integriert ist. In bewegten Bildern erkennt VCA Menschen, PKW, LKW, Tiere, Farben oder Verhaltensmuster - bei Tag oder Nacht. Objekte, wie Container, Paletten oder Pakete können genau identifiziert werden.

Hauptfeatures sind Abandoned Objekt (left item/herrenloses Objekt), Removed Object (fehlendes Objekt), Counting (Objektzählung), Intrusion Detection (Perimetersicherung) und ein Dwell Filter (Loitering/Einschätzung von Verweildauer). Weitere Filter sind Speed Filter (Geschwindigkeit), Enter/Exit Filter (Eindringen und Verlassen), Stopping Filter (zu lange Unbeweglichkeit) und Tailgating Filter (Abstandserkennung). Viele Filter lassen sich logisch miteinander verknüpfen. Enthalten sind außerdem Tamper Detection (Manipulationserkennung) und Shake Cancellation (Bildstabilisator).

Bei der Objektzählung ermittelt eine VCA-Kamera automatisch und richtungsabhängig, wie viele Personen, Fahrzeuge oder Objekte eine im Bild frei positionierbare Zähllinie überqueren. Für die Absicherung von eingezäunten Außengeländen erkennt die Intrusion Detection anhand von festgelegten Perimetern Überwindungsversuche und überwacht außen gelagerte Güter und parkende Fahrzeuge. Der Dwell Filter identifiziert, wenn sich Personen innerhalb eines markierten Bereiches ungewöhnlich aufhalten, z.B. vor einer Werksein-/ausfahrt oder einem Geldinstitut.

Weitere Anwendungsbeispiele sind: Zählen von Gütern und Fahrzeugen im Logistikbereich, auffälliges Verhalten/Innehalten von Personen, Zaunabsicherung und Identifizierung von zurückgelassenen Paketen.

Siehe auch



Diese Seite wurde zuletzt am 25. Juli 2017 um 12:40 Uhr von Peter Hohl geändert.

Anzeigen