Unified Threat Managment

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unified Threat Management steht für zusammengefasste und einfache IT-Sicherheit. UTM-Appliances (Hardware oder Software) vereinen Proxy-Firewall, Intrusion Prevention System, URL-Filter zur Filterung von Webseiten, Malware- und Spam-Schutz sowie VPN-Gateway in einem Gerät.

Einige Firmen, wie die Firma Microsoft, haben Ihren Software-Produkte (z.B. Internet Security and Acceleration Server - ISA-Server) zum Forefront Threat Management Gateway (TMG) weiterentwickelt und erweitert. Als integriertes Security-Gateway für das Unternehmensnetz soll TMG sichere Verbindungen, einheitliche Verwaltung und Schutz vor internetbasierten Bedrohungen bieten.

Sicherheitsüberlegungen

UTM-Appliances erlauben vielfache Einstellungen. Alle diese müssen gut geplant sein. Ein Fehler kann den "Single-Point of Failure" verursachen.

Ob UTM-Appliances auf Hardware- oder Softwarebasis zum Einsatz kommen, hängt von dem geschätzten Datendurchsatz ab. Eignen sich Softwarelösungen für kleine bis mittlere Unternehmen, so sind Hardware-UTMs bei mittleren Unternehmensgrößen oder bei Niederlassungen von größeren Firmen anzutreffen.

Weblinks

Siehe auch




Diese Seite wurde zuletzt am 2. Juli 2011 um 12:32 Uhr von Admin geändert. Basierend auf der Arbeit von Oliver Wege und Markus Albert.

Anzeigen