Transponder

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Transponder ist ein kleiner, tragbarer mikroelektronischer Schaltkreis mit einer Sende- und Empfangseinrichtung, mit einer Steuerlogik und mit einem Daten- und Energiespeicher. Die Aufgabe eines derartigen Schaltkreises besteht darin, gespeicherte Informationen mit einer sich in Senderreichweite befindlichen Lesestation drahtlos auszutauschen.

Somit können Transponder als Medium für die berührungslose Identifikation (Personenidentifikation) von Objekten und Personen eingesetzt werden.


Energieversorgung

Bezüglich der Stromversorgung unterscheidet man:

  • Passive Transponder, die die benötigte Energie für die Informationsübertragung und die Ablaufsteuerung einem elektromagnetischen Feld entnehmen. Dieses Feld wird durch die Lesestation erzeugt. Eine derartige Lesestation benötigt daher relativ viel Energie und muss in der Regel verkabelt werden (Batteriebetrieb ist problematisch).

Die Reichweite passiver Transponder beträgt in der Regel nur wenige Zentimeter. Passive Transponder sind so klein, dass sie in Klebeetiketten, Glasampullen, Armbänder oder in ISO-kompatible Kartenformate integrierbar sind.

  • Aktive Transponder, die die benötigte Energie einer mitgeführten Batterie entnehmen. Aktive Transponder können daher nicht so kompakt sein wie passive Transponder. Vorteile: Aktive Transponder können "intelligenter" sein (eigene Zeitbasis) und haben eine deutlich größere Reichweite. Daher kann die zugehörige Lesestation vandalismussicher hinter Wänden bzw. hinter Türen im gesicherten Bereich angebracht werden. Sie kann obendrein energieärmer, kleiner und kostengünstiger sein als eine Lesestation für passive Transponder. Dies ist vorteilhaft in der digitalen Schließtechnik, wo die Lesestationen in batteriebetriebene elektronische Schließzylinder oder Beschläge integriert sind (elektronische Schließsysteme).

Grundsätzlich gilt, dass passive Transponder kostengünstiger sind als Aktivtransponder, man sich diesen Vorteil aber erkauft durch einen nicht unerheblichen Mehraufwand bei den Lesern.


Leistung

Bezüglich der Leistungsfähigkeit von Transpondern unterscheidet man:

  • Festprogrammierte Transponder. Diese lassen sich nur einmal mit der Identinformation beschreiben (die sogenannte "Unique-ID") und bilden die kostengünstigste Variante.
  • Programmierbare Transponder. Sie erlauben ein Austauschen oder Überschreiben der gespeicherten Informationen. Die Kommunikation erfolgt dabei in der Regel verschlüsselt. Erfolgreiche Angriffe zeigen allerdings, dass es bezüglich der eingestzten Kryptografie erhebliche Qualitätsunterschiede gibt. Empfhehlenswert - insbesondere in der Zutrittskontrolle - sind solche Systeme, die standardisierte Verschlüsselungsverfahren wie DES oder AES einsetzen.


Siehe auch



Diese Seite wurde zuletzt am 17. Juli 2014 um 11:36 Uhr von Peter Hohl geändert. Basierend auf der Arbeit von Admin, Astrid Jung und Ludger Voss.

Anzeigen