Tür

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Widerstandsfähigkeit von Türen und Toren ist vom verwendeten Material abhängig. Abschlusstüren/-tore sollten so stabil sein, dass sie ausreichenden Widerstand gegen körperliche Gewalt sowie gegen einfache Werkzeuge wie z. B. Hammer, Meißel, Schraubendreher bieten (Einbruchhemmende Tür).

Bestandteile

Wesentliche Bestandteile einer Tür sind: Türzarge, Türblatt, Schloss und Schlossbeschläge, Türbänder.


Zusätze

Die Widerstandsfähigkeit von Türen/Toren kann durch Zusatzschlösser, Schutzbeschläge, Sicherheitswinkelschließbleche (Schließblech), massive Türbänder, Hinterhaken an der Bandseite und Türblattverstärkungen erhöht werden.

  • Glaseinsätze verringern die Widerstandsfähigkeit der Tür und erfordern besondere Sicherungsmaßnahmen, z. B. Vergitterung, Zweitscheibe aus Kunststoff (Glas).
  • Bei außenliegenden Türbändern oder Einbohrbändern muss die Tür an der Bandseite durch Hinterhaken gesichert werden. Hinterhaken können nachträglich angebracht werden. Bei Metalltüren werden sie aufgeschweißt, bei Holztüren aufgeschraubt.
  • Bei mehrflügeligen Türen/Toren muss die Verriegelung der feststellbaren Tür-/Torflügel oben und unten mindestens 20 mm tief eingreifen und sollte verschließbar sein oder zumindest mittels Hangschloss zusätzlich gesichert werden.


Material

Metalltür

Die Metalltür ist meist doppelwandig wie z. B. Feuerschutztüren in feuerbeständiger bzw.feuerhemmender Ausführung (Feuerschutzabschluss). Sie besitzt eine ausreichende Widerstandsfähigkeit (evtl. vorhandenes Buntbartschloss auswechseln).


Vollholztür

Die Vollholztür besteht aus einem massiven Holzaufbau mit einer Mindestdicke des Türblattes von 40 mm und hat keinerlei Füllungen. Sie besitzt eine ausreichende Widerstandsfähigkeit.


Füllungstür

Die Füllungstür besteht aus einem Holz-, Metall- oder Kunststoffrahmen. In diesem sind Füllungen aus Holz, Glas oder anderen Werkstoffen eingeschoben oder eingesetzt. Die Widerstandsfähigkeit dieser Tür ist abhängig von der Stabilität der Füllung und ihrer Befestigung.


Wabentür

Die Wabentür besitzt ein glattes Türblatt aus Holz oder Kunststoff. Es besteht aus dem Rahmen, der wabenförmigen Einlage aus Pappe o.Ä. und den Deckplatten. Die Wabentür hat nur eine geringe Widerstandsfähigkeit.


Metallrahmentür

Die Metallrahmentür mit Glaseinsatz besteht aus einem schmalen Metall-Profilrahmen und einem Glaseinsatz.

Der Widerstandswert der Metallrahmentür kann erhöht werden durch.

  • einbruchhemmende Verglasung
  • innen auf den Rahmen geschraubte Gitter
  • innen auf den Rahmen geschraubte Zweitscheibe aus Kunststoff (z. B. Lexan oder Makrolon)

Die bei Metallrahmentüren üblicherweise verwendeten Rohrrahmenschlösser (eintouriger Riegelausschluss mit weniger als 20 mm Riegelaustritt) haben keinen Sicherheitswert. Es sollten daher Schwenkriegelschlösser oder Teleskopriegelschlösser eingesetzt werden.


Tore

Schiebetor

Das Schiebetor besteht aus Holz oder Metall. Oberhalb des Tores sind Rollen angebracht, die auf einer Laufschiene laufen. Ein Aushebeln derartiger Tore muss durch geeignete Maßnahmen verhindert werden (z. B. Führungsschiene oberhalb der Rollen und am Boden).

Als Verschluss eignen sich nur Schlösser mit Zirkelriegel oder Hakenfalle. Derartige Schlösser gibt es als Einsteck- oder als von innen aufschraubbare Kastenschlösser.

Der zusätzliche Einsatz von Hangschlössern an der Türinnenseite ist zu empfehlen.


Rolltor

Rolltore werden aufgrund ihrer Größe meist elektrisch betätigt. Die Stromzufuhr muss zentral mittels eines absperrbaren Schalters abschaltbar sein. Zusätzlich ist eine absperrbare Verriegelung, möglichst in Form eines Stangenschlosses, erforderlich.


Flügeltor

Mehrflügelige Tore werden mit und ohne Glaseinsätze verwendet. Sie können auch mit sogenannten Schlupftüren versehen sein. Ein ausreichender Verschluss ist nur gegeben, wenn:

  • die Treibriegel der feststellbaren Flügel absperrbar sind und oben sowie unten ausreichend tief in Rollkloben oder Steinbüchsen eingreifen,
  • bei außenliegenden Türbändern Hinterhaken angebracht sind,
  • ein Schloss mit ausreichenden Sicherheitsmerkmalen verwendet wird.

Glaseinsätze (auch Einsätze aus Acrylglas) sind mechanisch zu sichern.

(nach VdS)

Normale Türen - auch solche mit Einrichtungen zur Erhöhung der Einbruchsicherheit - können nicht nachträglich zu Feuerschutzabschlüssen umgerüstet werden.

Türen innerhalb von Rettungswegen müssen als Fluchttüren ausgebildet sein und über Notausgangsverschlüsse oder Paniktürverschlüsse verfügen.


Siehe auch



Diese Seite wurde zuletzt am 25. Oktober 2011 um 07:33 Uhr von Admin geändert. Basierend auf der Arbeit von Redaktion.

Anzeigen