Siegel

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche

Siegel sind Hilfsmittel zur Feststellung von Manipulationen an sicherungsbedürftigen Objekten bzw. des unerlaubten Zutritts zu Sicherungsbereichen. Zur Entdeckung solcher Handlungen müssen die Siegel regelmäßig inspiziert werden.

Anwendungen

Ein Siegelsystem stellt also, zusammen mit der Inspektionstätigkeit, ein Überwachungssystem dar, es besteht aus

  • dem Siegel selbst (mechanisch, elektronisch, optisch/chemisch etc.) und seiner Anbringung an das Objekt,
  • der Kennung des Siegels,
  • der Verifikation hinsichtlich der Verletzung/Unversehrtheit des Siegels.

Siegel werden meist an abgeschlossenen Behältern (Containern), aber auch an Zugängen zu umschlossenen Räumen angebracht. Sie sind ein "irreversibles" Detektionsmittel, d.h., einmal zerstört, kann ihr ursprünglicher Zustand nicht mehr hergestellt werden. Der Zustand des Siegels, d.h. seine Zerstörung bzw. Unverletztheit, ist Kriterium für evtl. erfolgte Manipulationen. Zur Überwachung bestimmter statischer Objekte und Funktionen (z.B. Wertbehältnisse, Dokumentenschränke, Fahrzeugtüren etc.) können Siegelsysteme kosteneffizient eingesetzt werden; ihre Nachteile sind

  • Austauschbarkeit gewöhnlicher Siegel gegen unverletzte Exemplare (nach Bruch),
  • Verfälschbarkeit bei Siegeln ohne Sonderkennzeichnung,
  • Zerstörungsgefahr des Siegels beim Transport bzw. normaler Handhabung des Objekts, dabei Möglichkeit zur Vertuschung von Siegelverletzungen.


Techniken

Hinsichtlich der Entdeckungswahrscheinlichkeit hängt die Wirksamkeit von Siegelsystemen

  • von der technischen Konzeption des Systems und
  • vom Inspektionsaufwand ab.

Für den Einsatz bei unterschiedlichen Sicherungsanforderungen wurden verschiedene Siegelsysteme entwickelt:


Mechanische Siegel

Zu den mechanischen Siegeln gehören die bekannten Metallsiegel wie

  • Metallstreifen/Prägung
  • Blei-/Drahtsiegel (Plomben)
  • Aluminium-/Drahtsiegel
  • Blechprägung-/Drahtsiegel usw.

und entsprechende Ausführungen in Plastik sowie

  • Stahlbolzensiegel mit Gewinde und/oder Pressverschluss
  • Bügel-/Schnappschlossmechanismen etc.

und die bekannten Siegelstreifen aus Spezialpapier/Kunststoff, die bei Ablöseversuchen zerstört werden. Siegelstreifen können mit zusätzlichen Kennungen/Beschriftungen etc. versehen werden.


Elektronische Siegel

Für Anwendung bei hohen Risiken wurden elektronisch lesbare, z.T. aktive Siegelverfahren entwickelt, die sich durch hohe Verfälschungssicherheit, aber auch hohe Kosten auszeichnen; sie benutzen oft Glasfaserbündel als Siegelelement. Solche Siegel werden auch in Verbindung mit photographischen Auswerteverfahren benutzt. Neuerdings werden auch elektronische Schaltkreise auf Mikrochipbasis in mechanische Siegel integriert, zur Erhöhung der Verfälschungssicherheit und Beschleunigung der Verifikation, z.B. in Containerterminals. Einige dieser Siegel gestatten ein mehrfaches, zerstörungsfreies Öffnen und Wiederschließen des Siegelelements, wobei Öffnungs- und Schließzeiten sowie bestimmte Codes gespeichert und später ausgelesen werden können. Diese Funktionen bleiben auch beim gewaltsamen Öffnen des Siegels (Siegelbruch) erhalten.


Behörliche Anwendungen

Eine Sonderstellung nehmen Siegelsysteme für behördliche Anwendungsfälle ein (z.B. Dokumentenbehälter, Kurierkoffer, Umschließung für sensitives Material etc.). Sie stellen oft eine Kombination aus Schließ- und Siegelsystem dar; kennzeichnend ist die oben erwähnte Forderung nach mehrfachem zerstörungsfreien Öffnen bzw. Wiederschließen, höchster Fälschungssicherheit, einfacher Handhabung, Unempfindlichkeit gegen rauhe Behandlung bei niedrigem Preis.


Weitere Techniken

Weitere Siegeltechniken benutzen Lacke, transparente Kunststoffe mit Metallflittern, vorgespannte Gläser mit Überprüfung durch polarisiertes Licht usw. als Nachweis für unberechtigtes bzw. gewaltsames Öffnen. Viele dieser Verfahren sind für spezielle Anwendungsfälle bei erhöhtem Risiko einsetzbar, für den Masseneinsatz sind sie im Allgemeinen zu teuer. Durch ständige Verbilligung elektronischer Komponenten und die Realisierbarkeit komplexer Anforderungen hinsichtlich Fälschungssicherheit mit Hilfe moderner Schaltkreise, sowie der Möglichkeit der berührungslosen Ablesung und Verifikation werden elektronische Siegelsysteme auch für ein breites Anwendungsspektrum technisch und preislich interessant.


Siehe auch



Diese Seite wurde zuletzt am 17. April 2014 um 14:44 Uhr von Peter Hohl geändert. Basierend auf der Arbeit von Admin und Redaktion.

Anzeigen