Scrum

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Scrum kommt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie "Gedränge". Im Projektmanagement versteht man darunter ein „Framework“ nach agilen Prinzipien.

Framework ist die Struktur und "agil" bedeutet „schnelle Bewegung". Im übertragenen Sinne ist Scrum daher eine Projektmanagement-Methode, die Projekte schnell in Bewegung bringt und schnell umsetzt.

Entwicklung

Zuerst wurde Scrum in der Softwareentwicklung eingesetzt. Seit den 1990er-Jahren hat sich Scrum zu einer allgemeinen Projektmanagement-Methode entwickelt. Eine wichtige Grundlage dabei ist die Selbstorganisation der Projektmitglieder.


Regeln

Scrum kennt nur wenige Regeln, die konkrete Anwendung basiert auf Erfahrung und das Vorgehen findet in sich wiederholenden Etappen, sogenannten Sprints statt.

Scrum kennt fünf Aktivitäten, drei Artefakte und drei Rollen. Scrum setzt voraus, dass nicht alle Projektschritte erfasst werden können und ein Teil der Anforderungen durch Zwischenergebnisse entwickelt werden muss.


User Story

Die User Story ist eine Technik zur Beschreibung der Anforderungen aus der Perspektive eines Benutzers unter Verwendung von Alltagssprache. In Scrum werden User Stories zur Formulierung der Product Backlog-Einträge verwendet. Eine „User Story“ beschreibt, welche Produkteigenschaft der Benutzer will und warum.


Artefakte

Die Artefakte von Scrum stellen die fixierte Aufgabe dar, um Transparenz und die Möglichkeiten zur Überprüfung und Anpassung zu schaffen.


Product Backlog

In Scrum werden die Anforderungen aus der Anwendersicht formuliert. Die Liste dieser Anforderungen ist das Product Backlog. Der langfristige Plan, das Product Backlog, wird ständig fortgeschrieben.


Sprint Backlog

Das Sprint Backlog ist der für den Sprint ausgewählte Product Backlog-Eintrag, ergänzt um das Ergebnis sowie die zur Erfüllung des Sprint-Ziels notwendigen Schritte.


Inkrement

Das Inkrement ist das Ergebnis aus allen in einem Sprint fertiggestellten Product Backlog-Einträgen.


Teamgröße

Optimale Größe der Teams sind drei bis neun Personen. Scrum wird daher in größeren Projekten neben anderen Frameworks eingesetzt.


Rollen

Das Scrum Framework kennt drei Rollen:

  • Product Owner,
  • Entwicklungsteam und
  • Scrum Master.


Arbeitsschritte

Sprint

Der Detailplan, das Sprint Backlog wird nur für den nächsten Zyklus, den Sprint erstellt. Ein Sprint ist der Arbeitsabschnitt, in dem Funktionalität erarbeitet wird. Der Sprint beginnt mit der Planung und endet mit „Sprint Review“. Wichtig: Während eines Sprints sind keine Änderungen erlaubt, die das Sprintziel beeinflussen. Ein Sprint umfasst ein Zeitfenster von ein bis vier Wochen. Alle Sprints sollten in einem Projekt die gleiche Länge haben. Ein Sprint ist zu Ende, wenn die Zeit um ist. Ist das Ziel nicht erreicht, ist dies im Review zu bewerten. Gegebenenfalls ist das Ziel in einen neuen Sprint aufzunehmen.


Sprint Planung

Die Planung soll das „Was“ und „Wie“ eines Projektes klären. Wie alle Elemente von Scrum ist auch die Sprint Planung streng zeitlich begrenzt. Sie soll in Summe maximal 2 Stunden pro Sprint-Woche dauern.


Daily Scrum

Täglich soll sich das Projektteam zu einem maximal 15-minütigen Daily Scrum treffen, bei dem Scrum Master und Product Owner anwesend sind. Dabei geht es darum sich einen Überblick über den aktuellen Stand der Arbeit zu verschaffen.


Sprint Review

Am Ende eines Sprints wird ein Sprint Review abgehalten, um das Ergebnis zu überprüfen und das Product Backlog bei Bedarf anzupassen. Während des Sprint Reviews beschäftigen sich das Scrum Team und die Stakeholder gemeinsam mit den Ergebnissen des Sprints.


Sprint Retrospektive

Die Sprint Retrospektive bietet dem Projektteam die Möglichkeit, sich selbst zu überprüfen und Verbesserungen für den kommenden Sprint zu erstellen.


Bedeutung für die Softwareentwicklung

Auch wenn Scrum mittlerweile eine allgemeine Projektmethode ist, so bleibt der Einsatz als Modell in der Informationstechnik das Ziel von Scrum. Insbesondere durch auftretende „Changes“, die bei einer normalen Projektmanagementmethode, aufwändige Anpassungen erfordern, kann Scrum aufgrund der kurzen Projektintervalle die Ziele anpassen und neu definieren.


Weblinks


Siehe übergeordnete Stichworte


Siehe auch



Diese Seite wurde zuletzt am 30. Oktober 2015 um 09:43 Uhr von Oliver Wege geändert. Basierend auf der Arbeit von Peter Hohl und Markus Albert.

Anzeigen