Schließanlage (elektronisch)

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elektronische Zutrittskontrollsysteme, die eigentlich eher als Zutrittsberechtigungs-Systeme zu bezeichnen wären, sind entweder als elektronisch-elektromechanische Systeme (z.B. durch Lese-/Steuereinheiten und elektromechanische Stellglieder) aufgebaut oder können auch, höheren Sicherheitsanforderungen genügend, in Verbindung mit mechanischen Schließzylindern als Schließanlage aufgebaut sein. Moderne Systeme sind modular aufgebaut und gestatten in demselben System die Nutzung von mechanischen und mechatronischen Komponenten ergänzend nebeneinander. Die elektronischen Komponenten geben dem Gesamtsystem eine individuelle Flexibilität, die speziell bei Organisationsänderungen gewünscht ist. Abhängig vom Fabrikat können mechanische Schließanlagen auch mechatronisch erweitert werden, bis hin zur Nutzung biometrischer Systeme.

Merkmale

Je nach Ausbaustufe und Vernetzung sind elektronische Schließanlagen auch Zutrittskontrollsysteme im eigentlichen Sinne mit den wesentlichen Merkmalen:

  • Protokollierung der Daten des Zutritts (Ort, Zeit, Legitimitationsmittel)
  • Zeitliche Steuerung des Zutritts
  • Flexibilität bei der Änderung des Zutritts (Organisationsänderung, Änderung der Zutrittsberechtigung, Zeitzonenänderung, Sperren von Schlüsseln oder Codeträgern)
  • Türzustandserkennung
  • Alarmabgabe bei unerlaubten Türzuständen
  • Zentrale Türkontrolle und -überwachung
  • Multifunktionalität des Identifikationsmittels


Bestandteile

Elemente elektronischer Schließanlagen

  • Schließplan (nur bei Nutzung mechanischer Schließzylinder, sonst Organisationsschema)
  • Zutrittskontroll-Software
  • Steuer-Einheiten
  • Identifikationsmerkmalsträger (elektronische Schlüssel, Codeträger, Karten, )
  • Akzeptoren (Elektronikzylinder, Leseeinheiten)
  • Stellglieder (elektromagnetische Schlösser, Motorschlösser, Motorzylinder, Türöffner, Tor- und Schrankenantriebe, Sperrglieder)
  • Systemnetzwerk (Datenbus)


Identifikationsmerkmalsträger

Als elektronische Identifikationsmerkmalsträger finden unterschiedliche Techniken Verwendung:

  • Magnetkarten
  • Wiegand-Karten
  • Infrarotkarten
  • Induktionskarten
  • Chipkarten oder Chipträger
  • Proximity-Karten (Transpondertechnik)
  • Codeträger (Identmittel mit Transpondertechnik)
  • Elektronik-Schlüssel (Transpondertechnik)


Siehe auch



Diese Seite wurde zuletzt am 15. August 2011 um 11:19 Uhr von Admin geändert. Basierend auf der Arbeit von Astrid Jung und Jürgen Krühn.

Anzeigen