RFID

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein RFID (Radio Frequency Identification)-System ist ein drahtloses Kommunikationssystem, das hauptsächlich für Identifizierungs- und Registrierungszwecke verwendet wird. Typische Anwendungsgebiete sind Zutrittskontrolle, Logistik (Warenerfassung), Warensicherung, Wegfahrsperren bei Automobilen und Tierkennzeichnung. Ein RFID-System besteht aus dem kontaktlosen Datenträger (Transponder) und einer Leseeinheit, mit der der Transponder kommuniziert. Die Datenübertragung zwischen Leseeinheit und Transponder erfolgt in den meisten Fällen durch induktive Kopplung, häufig genutzte Trägerfrequenzen sind dabei , 125 kHz und 13,56 MHz. Abhängig von der Reichweite der Datenübertragung unterscheidet man Close-coupling-Systeme (ISO 10536, Reichweite 0 bis ca. 1 cm), Proximity-coupling-Systeme (ISO 14443, Reichweite ca. 7 cm bis 15 cm) und Vicinity-coupling-Systeme (ISO 15693, Reichweite bis ca. 1 m).

Siehe auch



Diese Seite wurde zuletzt am 17. Juli 2014 um 11:35 Uhr von Peter Hohl geändert. Basierend auf der Arbeit von Admin und Willi Schneider.

Anzeigen