POS-Terminal

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein POS-Terminal gestattet eine bargeldlose Begleichung einer Rechnung direkt am Verrechnungs- oder Verkaufsort (point of sales) über eine Verbindung zu einer Bank oder einer Autorisierungszentrale. Diese mittlerweise allgemein übliche "elektronische" Zahlungsweise wird auch EFT (electronic fund transfer) genannt.

  • Beim Zahlungsvorgang werden die notwendigen Daten durch einen im Terminal eingebauten Ausweisleser von der Ausweiskarte des Kunden gelesen. Im Einsatz befindliche POS-Terminals erlauben teilweise die Benutzung mehrerer Kartenarten wie internationaler Kreditkarten, ec-Karten (Bank-Cards) und Kundenkarten. Zum Zwecke der Autorisierung tastet der Kunde seine persönliche Geheimzahl (PIN) an der im Terminal eingebauten Zehnertastatur ein. Über zusätzliche Funktionstasten werden Grundfunktionen wie z.B. Bestätigung, Korrektur und Abbruch ausgelöst. Ein Sichtschutz an der Zehnertastatur dient der Verbesserung der Sicherheit.
  • Nach der Eingabe des Zahlungsbetrages wird im POS-Terminal unter Einbeziehung der Händleridentifikation eine Nachricht zusammengestellt und automatisch zur Bank oder zur Autorisierungszentrale der Geldinstitute übertragen. Aus Sicherheitsgründen werden die Daten vor der Übertragung nach dem DES-Algorithmus (Verschlüsselung) verschlüsselt. Für die Verschlüsselung notwendige Schlüssel sind in einem besonderen Speicher des POS-Terminals enthalten. Die Eingabe der Schlüssel kann über die Tastatur, den Kartenleser oder über die Fernleitung erfolgen. Die geladenen Schlüssel sind nicht auslesbar und somit nicht von außen zugänglich. Der Aufbau der Verbindung zu einer bestimmten Bank erfolgt mit Hilfe der vom Magnetstreifen gelesenen Bankleitzahl.

In der Autorisierungszentrale oder bei der Bank wird das Datentelegramm entschlüsselt. Dann wird zunächst mit Hilfe einer Positiv-Datei oder einer Negativ-Datei festgestellt, ob die benutzte Ausweiskarte eine Abbuchung erlaubt. In einer Positiv-Datei sind alle autorisierten Kunden eingetragen. Eine Negativ-Datei enthält dagegen alle gesperrten Karten. Nachdem noch die PIN, der Zahlungsbetrag und die Händlerdatei überprüft wurden, erfolgt eine positive oder negative Rückmeldung an das POS-Terminal. Bei einer positiven Antwort wird der Betrag automatisch vom Kundenkonto abgebucht.

Siehe auch



Diese Seite wurde zuletzt am 13. Juli 2015 um 17:50 Uhr von Peter Hohl geändert. Basierend auf der Arbeit von Admin und Redaktion.

Anzeigen