PGP

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bild: Logo PGP bei GMX

Abkürzung für Pretty Good Privacy. Ein Programm von Phil Zimmermann zur Verschlüsselung und zur Digitalen Signatur von Dateien und E-Mails mit starker Kryptographie unter Benutzung von Public Key Verfahren mit großer Verbreitung.

Die Technologie beinhaltet ein Schlüsselaustauschverfahren in Verbindung mit dem "Web of Trust", bei dem öffentliche Schlüssel unter Bekannten ausgetauscht und gegenseitig als vertrauenswürdig zertifiziert wurden. Seit 1996 ist OpenPGP durch das IETF standardisiert in RFC 4880.

Phil Zimmermann gründete ebenfalls 1996 die PGP Inc., welche nach einem Zwischenspiel bei Network Associates (McAfee) mittlerweile zur PGP Corporation geworden ist.

PGP Corporation ist einer der wenigen Sicherheits-Software Anbieter, die den Source Code zum Download und Überprüfung freigeben. Neben den Produkten der PGP Corporation gibt es auch weitere Implementierungen, welche den Standard OpenPGP verwenden. Nähere Infos unter http://www.pgp.de oder http://www.ietf.org/rfc/rfc4880. Ein bekannte solchartige Implementierung, welche den Standard OpenPGP verwendet, ist das freie Open-Source-Programm GnuPG. Es ist für alle gängigen PC-Betriebssysteme (Windows, Linux, Mac OS X) sowie für Android- und iOS-Smartphones verfügbar, für Windows Phone- und Blackberry-Smartphones leider nicht.

Ein weiteres Produkt, welches auf dem OpenPGP-Standard basiert, ist beispielsweise gpg4o. Dieses Add-in ist eine Erweiterung für Outlook 2010 zur Verschlüsselung und digitalen Signatur von E-Mails, die eine bis dato bestehende Funktionalitätslücke in diesem beliebten und weit verbreiteten Kommunikationsprogramm von Microsoft schließt.

Mitte 2015 gaben die Webmailer GMX und Web.de die Einführung einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung per PGP (genauer PGP/MIME) bekannt. Dabei verwalten diese Maildienstleister ca. 30 Millionen Nutzer. Verwendet wird eine von 1&1 weiterentwickelte Version des Browser-Plug-ins Mailvelope, welches auch schon bei der Einführung der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bei der De-Mail eingesetzt wurde.

Auch in Googles GMail ist PGP mittlerweile verfügbar (E2EMail). Allerdings kann man so nur im GMail-System verschlüsselt kommunizieren. In Zukunft soll das System zwar generell auch für andere PGP-Nutzer geöffnet werden, konkrete Pläne gibt es allerdings noch nicht.


Weblinks


Siehe übergeordnete Stichworte


Siehe auch



Diese Seite wurde zuletzt am 1. März 2017 um 13:27 Uhr von Oliver Wege geändert. Basierend auf der Arbeit von Admin und Dominique Garcia-Marschall.

Anzeigen