Neuronaler Melder

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der neuronale Melder ist eine Weiterentwicklung des Mehrsensormelders. Der letztere vergleicht die Schwellwerte der einzelnen Sensoren und leitet daraus den Entscheid "Alarm", "Störung" oder "keine Meldung" ab. Die Addition, die Multiplikation, die Potenzierung oder anderweitige Verknüpfung von einfachen Schwellwert-Entscheiden ergibt aber noch keine eigentliche Intelligenz.

Der neuronale Melder zerlegt jedes Signal in verschiedene mathematische Komponenten und teilt ihnen unter Zuhilfenahme von Fuzzy Logic einen Zugehörigkeitsgrad zu. Der Melder wertet anschliessend diesen Zugehörigkeitsgrad auf dem Hintergrund der programmierten Parameter (Parametrierung) und führt - in Abstimmung mit den Zugehörigkeitsgraden der anderen Signalkomponenten - den Entscheid über die an die Alarmzentrale zu meldende Gefahrenstufe herbei.

Der durch diesen Signalverarbeitungsprozess anfallende umfangreiche Datendurchsatz wird über ein neuronales Netzwerk rasch und zuverlässig abgewickelt.


Siehe übergeordnete Stichworte


Siehe auch



Diese Seite wurde zuletzt am 2. Juli 2011 um 14:30 Uhr von Admin geändert. Basierend auf der Arbeit von Hansjörg Wigger.

Anzeigen