Löschen von magnetischen Datenträgern

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche

Löschen ist der Vorgang des Vernichtens der auf einem magnetischen Datenträger gespeicherten Daten, bei dem der Zustand der physikalischen Darstellung durch äußere Feldeinflüsse (Magnetfeld) so verändert wird, dass eine Reproduktion der Daten unmöglich ist oder weitgehend erschwert wird (DIN 33858).

Das Löschen der magnetischen Datenträger kann durch die folgenden Verfahren durchgeführt werden:


Löschen durch Überschreiben

Beim Löschen durch Überschreiben werden alle gespeicherten Daten eines magnetischen Datenträgers mit einem vorgegebenen Datenmuster überschrieben. Die alten Daten können dann nicht mehr gelesen werden.
Überschreiben ist ein relativ sicheres Löschverfahren: Bei Daten mit einem niedrigen Grad der Schutzwürdigkeit reicht ein einmaliges oder maximal zweimaliges Überschreiben der Datenträger mit Zufallsdaten für ein sicheres Löschen aus. Sind sehr hohe Anforderungen an die Sicherheit des Löschens zu stellen, dann sollte der Datenträger mehrfach (z.B. siebenmal) überschrieben werden.
Zum Überschreiben ist eine geeignete Software erforderlich, die sicherstellt, dass tatsächlich alle Bereiche des Datenträgers in der gewünschten Form überschrieben werden. Neben den magnetischen Datenträgern können auch wiederbeschreibbare optische Datenträger (CD-RW) und Halbleiterspeicher (EEPROM, Flashspeicher) durch Überschreiben gelöscht werden. Hier reicht in der Regel ein einmaliges Überschreiben. Das Löschen durch Überschreiben hat den Vorteil, dass die Datenträger funktionsfähig bleiben und weiter verwendet werden können.


Löschen mit einem Löschgerät

Beim Löschen mit einem Löschgerät werden die Datenträger einem externen magnetischen Gleich- oder Wechselfeld ausgesetzt. Im Unterschied zum Löschen durch Überschreiben sind Festplatten und verschiedene Magnetbänder nach dem Löschen mit einem Löschgerät nicht mehr funktionsfähig.

Die bei den verschiedenen Betriebssystemen vorhandenen Löschbefehle wie "delete", "erase" oder "format" zum Löschen einer Datei auf einem magnetischen Datenträger (z.B. Festplatte) löschen in der Regel nur den Verweis auf die Datei im Inhaltsverzeichnis des Datenträgers (selbst bei "format"-Befehl wird meist nur ein sehr geringer Teil - weniger als 1 % - der Daten überschrieben). Die Dateien selbst bleiben erhalten und können mit verfügbaren Softwarewerkzeugen wieder hergestellt werden. Bei einer Untersuchung der Firmen Blancco Technology Group und Kroll Ontrack stellte sich heraus, dass von 122 Gebrauchtgeräten, die über Amazon, eBay und Gazelle.com online gekauft wurden, bei 48 Prozent der Festplatten und SSDs und bei 35 Prozent der Mobilgeräte alte E-Mails, Anruflisten, Textnachrichten, SMS, Sofortnachrichten, Fotos oder Videos wieder hergestellt werden konnten[1].


Einzelnachweis

  1. SecuPedia Aktuell: Alte Daten auf online verkauften Gebrauchtgeräten


Siehe übergeordnete Stichworte


Siehe auch



Diese Seite wurde zuletzt am 7. Oktober 2015 um 16:17 Uhr von Peter Hohl geändert. Basierend auf der Arbeit von Admin, Oliver Wege und Willi Schneider.

Anzeigen