Krisenmanagement

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche

Krisenmanagement ist das klar geführte Handling aller erforderlichen Maßnahmen, die beim Eintritt eines erheblichen Störfalles veranlasst bzw. umgesetzt werden. Zum einen, um eine Personengefährdung zu verhindern oder zu beseitigen, zum anderen aber auch, um materielle Schäden abzuwehren oder zu minimieren. Unter dem Begriff "erhebliche Störfälle" sollen hier alle Ereignisse verstanden werden, welche den weiteren Geschäftsverlauf wesentlich gefährden oder sogar zu einer erzwungenen Aufgabe der Geschäftstätigkeit führen könnten. In größeren Unternehmen ist das Krisenmanagement ein fester, nicht wegzudenkender Eckpfeiler einer umfassenden Integralen Business Continuity-Planung mit dem Ziel, bei solch erheblichen Störfällen den normalen Geschäftsbetrieb schnellstmöglichst wieder gewährleisten zu können. Das unternehmensweite Krisenmanagement sollte von einem Mitglied der Geschäftsleitung geführt werden. Beim Krisenmanagement stehen die Unternehmensprozesse im Vordergrund, die strukturelle Organisation im Hintergrund.

Siehe auch




Diese Seite wurde zuletzt am 7. November 2015 um 08:42 Uhr von Peter Hohl geändert. Basierend auf der Arbeit von Oliver Wege, Admin und Günter Lessing.

Anzeigen