Kartensicherheit

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kartensicherheit, d.h. der Schutz einer Ausweiskarte vor Duplizierung, Verfälschung oder Zugriff ist ein wesentliches Kriterium für die Anwendung wie zum Beispiel:

  • Zutrittskontrolle
  • Geldbezüge (Geldausgabeautomaten)
  • Einsatz bei Zahlungen für Waren und Dienstleistungen
  • Informationsträger

Codierungen

Je nach Anwendung und verlangter Kartensicherheit werden verschiedene Codierarten verwendet.

Nachfolgend sind die wichtigsten, heute verwendeten Arten ohne Anspruch auf Vollständigkeit stichwortartig aufgeführt (siehe ausführlich unter "Ausweis":

  • elektromagnetisch (aktiv, passiv)
  • gedruckte Leiterbahnen
  • Hologramm
  • induktiv, statisch oder dynamisch
  • integrierte Elektronik-Schaltung (Memory-Card, Smart Card)
  • kapazitiv
  • Laser
  • Lochcodierung
  • magnetisch, auf der Basis des Wiegand-Effekts
  • Magnetpunkte
  • Magnetstreifen ISO
  • Optische Codierung im unsichtbaren Strahlungsbereich
  • visueller Code (Barcode)


Anforderungen an die Funktion

Der Grund für die Vielfalt der Codierungsarten ist vor allem in den unterschiedlichen Anforderungen und Anwendungen zu suchen, die je nach Verwendungszweck der Ausweise an sie gestellt werden.

  • Ausweiskonfektionierung durch den Anwender
  • berührungsloser Lesevorgang
  • Exklusivität (Kartenhersteller)
  • hohe Fälschungssicherheit
  • Hohe Informations-Speicherkapazität
  • kleine Lesefehlerrate
  • Lebensdauer und Beanspruchungsverhältnisse
  • Produktionskosten der Karte (Zeitaufwand, Material)
  • veränderbare Codierung


Sicherheitsklassifizierung

Klassifizierug des Sicherheitsgrades der meistverwendeten Codier- und Leseprinzipien für Ausweise

Sicherheitsgrad Leseprinzipien
0 keine Sicherheit - visuelle Prägung
  • Lochung (Hollerith)
  • visueller Druck (Barcode, OCR usw.)
1 kaum Sicherheit - gedruckte Leiterbahnen
  • Magnetstreifen (ISO)
2 niedrige Sicherheit - Magnetpunkte
  • Transparenz-Messung
3 mittlere Sicherheit - bistabile Magnetdrähte (Wiegand-Effekt)
  • Infrarot
  • induktiv statisch
  • Memory Card
4 gute Sicherheit - Hologramm
  • Laser
  • induktiv dynamisch
  • elektromagnetisch (aktiv, passiv)
5 hohe Sicherheit - orientierungsverstärkte Magnetisierung
  • integrierte Schaltung (Smart Card)
  • Kombination von 2 (oder mehr) Leseprinzipien auf gleichem Ausweis

Klassifizierungen sind immer bis zu einem gewissen Maße subjektiv, da eindeutige Normen und Kriterien bezüglich Sicherheitsklassen von Ausweisen bis heute fehlen. Die Sicherheitsklassen widerspiegeln den Aufwand für das Kopieren resp. Fälschen eines Ausweises.

Die Zuteilung von Codierprinzipien in die Sicherheitsklassen sind vom Stand der Technik abhängig und müssen periodisch neu überprüft werden.


Siehe auch



Diese Seite wurde zuletzt am 12. September 2011 um 14:35 Uhr von Oliver Wege geändert. Basierend auf der Arbeit von Astrid Jung, Admin und Markus Spinnler.

Anzeigen