IT-Notfallmanagement

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Rahmen der IT-Sicherheitsstrategie hat das IT-Notfallmanagement (bei ITIL auch IT Service Continuity Management genannt) die Aufgabe, ein geplantes und organisiertes Vorgehen auf IT-Notfälle zu entwickeln, um die Kontinuität des Geschäftsbetriebs sicherzustellen (Business Continuity). Damit soll die Fähigkeit eines Unternehmens/Behörde, auf Ausfälle in der Verfügbarkeit von IT-Systemen bei ihren kritischen Geschäftsprozessen angemessen reagieren sowie die Geschäftstätigkeiten so schnell wie möglich wieder aufnehmen zu können, gezielt erhöht werden.

Dazu müssen alle kritischen Geschäftsprozesse betrachtet und beurteilt werden (Business Impact Analyse – BIA). Das Hauptaugenmerk wird, wegen der oft zentralen Bedeutung der IT in Unternehmen/Behörden, auf die planbare Wiederherstellung der Verfügbarkeit der entsprechenden Dienste gelegt. Diese Planungen sind über Notfallübungen auf ihre Wirksamkeit in der Praxis zu überprüfen.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat für das IT-Notfallmanagement einen entsprechenden Standard 100-4 entwickelt. Auch die internationale Standardisierungsorganisation ISO hat ebenfalls einen allerdings nicht zertifizierbaren internationalen Standard aus der ISO 27xxx-Reihe (ISO 27013) herausgegeben.


Weblinks


Siehe übergeordnete Stichworte


Siehe auch



Diese Seite wurde zuletzt am 26. August 2014 um 15:33 Uhr von Oliver Wege geändert. Basierend auf der Arbeit von Admin.

Anzeigen