Homeland Security

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Homeland Security ist erstmals im Zusammenhang mit der Gründung des Heimtatschutz-Ministeriums in den USA nach den Anschlägen von 2001 verwendet worden. Auf der Welle der internationalen Auswirkungen des 9/11 und der aus diesem terroristischen Angriff weltweit gezogenen Konsequenzen wurde der Begriff Homeland Security überall verbreitet und findet längst auch immer häufiger in der fachlichen und politischen Diskussion Verwendung, auch im deutschsprachigen Raum. Maßgeblich für die Definition von Homeland Security sollte seine Eignung sein, mit ihm das Verhältnis zu benachbarten oder sich überlappenden Begriffen zu klären, insbesondere zu den Begriffen Innere und Äußere Sicherheit.

Im Allgemeinen wird unter Innerer Sicherheit der Schutz vor Terroristen und anderen kriminellen Angriffen und Katastrophen, unter Äußerer Sicherheit der Schutz vor militärischen Angriffen, die von Staaten oder militärisch strukturierten substaatlichen Organisationen in Räumen mit begrenzter Staatlichkeit geführt werden, verstanden. Diese instrumentale Abgrenzung führt dazu, dass Innere Sicherheit als zivile Sicherheit und Äußere als militärische Sicherheit zu verstehen ist.

Homeland Security ist Teil der zivilen Sicherheit und indiziert Schutz gegenüber Angriffen aus dem Ausland, sei es, dass diese außerhalb des eigenen Staates geplant werden, Täter vom Ausland her kommen oder von dort gesteuert werden, oder sei es, dass Straftaten im Ausland begangen werden und sich grenzüberschreitend in die Heimat hinein auswirken. Obwohl Homeland Security wortwörtlich nur den Sicherheitszustand des eigenen Staates bezeichnet, ist das Begriffsverständnis längst in zweifacher Richtung expandiert: Es wird ein bestimmtes Spektrum von Bedrohungen angedeutet und der Begriff wird für Konzeptionen, zur Begründung politischer Ziele und Forderungen gebraucht. Homeland Security kann nur gewährleistet werden, wenn die Sicherheit einen hohen politischen Stellenwert hat, die Sicherheitsbehörden personell und logistisch gut gerüstet sind, im Rahmen der Rechtsordnung eng zusammenarbeiten und vor allem einen reibungslosen Informationsaustausch pflegen, auch mit ausländischen zivilen Sicherheitsbehörden.

Technik für Homeland-Security:
Bild links: Mobiles Informations- und Überwachungssystem zum Schutz der Logistikkette mit Hilfe der GPS-Ortung (Satellitenortungssystem).
Bild rechts: Intelligentes Video-Analyse- und Informationssystem (Video-Bildanalyse) zum Schutz von Infrastrukturen (Bilder: BOSCH Sicherheitssysteme GmbH)




Diese Seite wurde zuletzt am 10. April 2011 um 09:54 Uhr von Admin geändert. Basierend auf der Arbeit von Michael von Foerster.

Anzeigen