Hilfebringende/hilfeleistende Stelle

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche

"Hilfe bringende Stelle" ist ein Begriff aus der DGUV Vorschrift 25 (früher BGV C9 / GUV-V C9 bzw. UVV "Kassen") der gesetzlichen Unfallversicherer (DGUV) in Deutschland.

Falls der Alarm von Überfallmeldeanlagen in einem Kreditinstitut sich an betriebsfremde, zur Alarmweiterleitung vorgesehene Personen oder Institutionen richtet, so muss laut DGUV Vorschrift 25 (§ 28) mit diesen vereinbart werden, welche "hilfebringenden Stellen" im Alarmfall unverzüglich zu benachrichtigen sind. Über diese Vereinbarung sind schriftliche Aufzeichnungen zu machen, mindestens einmal jährlich muss geprüft werden, ob die Voraussetzungen für die getroffenen Vereinbarungen noch bestehen. Bei Überfallmeldeanlagen mit akustischem Alarm sind mehrere Personen oder Institutionen zur Alarmweiterleitung zu benennen.

Allgemein - also außerhalb des Geltungsbereichs der DGUV Vorschrift 25 - ist eine hilfeleistende Stelle eine Einrichtung, bei der eine Alarmmeldung eingeht und die eine Alarmverfolgung veranlasst oder selbst aufnimmt. Als hilfeleistende Stellen können angesehen werden, die

  • Interne Sicherheitsleitstelle bzw. die Einsatzstelle Werkschutz
  • Einsatzzentrale eines Sicherheitsunternehmens (Notruf- und Serviceleitstelle (NSL))
  • zuständige Polizei oder für Feueralarme die Feuerwehr.


Siehe auch




Diese Seite wurde zuletzt am 27. Juli 2014 um 06:19 Uhr von Peter Hohl geändert. Basierend auf der Arbeit von Admin und Hermann Feuerlein.

Anzeigen