Einbruchhemmende Gitter

aus SecuPedia, der Plattform für Sicherheits-Informationen

Anzeige
Wechseln zu: Navigation, Suche


Als Einbruchhemmend gelten Gitter im Gegensatz zu Ziergittern nur, wenn sie bestimmten Anforderungen genügen und ausreichend befestigt sind.

DIN Prüfung

Die einbruchhemmende Wirkung von Gittersystemen kann prüftechnisch ermittelt und bewertet werden. 2003 erschien erstmalig eine entsprechende nationale Norm mit dem Titel "DIN 18106 Einbruchhemmende Gitter - Anforderungen und Prüfverfahren".

Anforderungen

Sie legt Anforderungen und Prüfverfahren für die einbruchhemmenden Eigenschaften und den Schutz gegen Durchstieg für feststehende und bewegliche Gitter, für Vorsatzgitter, Gitterrostsicherungen (Lichtschachtsicherung) sowie vergleichbare Schutzsysteme fest.

Die Norm ist auf Grundlage der Normreihe DIN EN 1627 bis DIN EN 1630 "Fenster, Türen, Abschlüsse - Einbruchhemmung" (Einbruchhemmende Fenster / Einbruchhemmende Tür) unter Berücksichtigung der besonderen Einbruchtäterarbeitsweisen an Gittern erstellt worden.

Prüfplan

Dies spiegelt sich in einem nahezu identischen Prüfplan und der Klassifizierung in die bekannten sechs Widerstandsklassen (WK1 bis WK6) wieder.

Der Prüfplan sieht eine statische (Tab. 1), eine dynamische Belastung (Tab. 2) und einen manuellen Einbruchversuch (Tab. 3) vor.

Der wesentliche Unterschied zu den Prüfungen an einbruchhemmenden Fenstern, Türen und Abschlüssen ist ein veränderter Werkzeugsatz (Tab. 4).

Technische Unterlagen

Neben den prüftechnischen Anforderungen werden klare Vorgaben, hinsichtlich der technischen Unterlagen, die dem einbruchhemmenden Gitter beizufügen sind, getroffen. So muss in den technischen Unterlagen in allgemeinverständlicher Form genau beschrieben sein, für welches Einsatzgebiet das Produkt vorgesehen ist und welche Voraussetzungen seitens der baulichen Substanz gegeben sein müssen.

Zudem ist jedem Anwender eine typbezogene mindestens in deutscher Sprache abgefasste Montageanweisung beizulegen. Die wesentlichen Inhaltspunkte wie die zu verwendenden Befestigungsmittel, Anforderung an das Mauerwerk etc. sind normativ vorgegeben.

Herstellerliste

DIN 18106 ist Grundlage für die Herausgabe des Herstellerverzeichnisses der Kommission polizeiliche Kriminalprävention (KPK) und somit Basis für die sicherungstechnischen Empfehlungen der Polizei.

Diese Liste wird zweimal jährlich aktualisiert und liegt in den kriminalpolizeilichen Beratungsstellen aus bzw. kann neben neun weiteren Listen mit einbruchhemmenden Bauteilen oder Produkten im Internet auf der Homepage der Polizei abgerufen werden (http://www.polizei.bayern.de/schuetzenvorbeugen/beratung/technik/index.html/449). Darauf gelistet sind Firmen, die ihre Gittersysteme nach der DIN 18106 am Institut für Fenstertechnik e.V. bzw. den Prüfvorschriften der MPA Kaiserslautern geprüft haben.

VdS Richtlinie

Von VdS Schadenverhütung gibt es eine vergleichbare Prüf- und Bewertungsrichtlinie mit dem Titel: VdS 2368 "Einbruchhemmende Gitterelemente".

Tabellen

Tabelle 1

Tab. 1 Belastungspunkte von Gittern

Belastungspunkte Widerstandsklasse
WK 1 + WK 2 WK 3 WK 4 WK 5 + WK 6

Prüf-
last


kN

Grenz-
wert


mm

Prüf-
stem-
pel

Typ

Prüf-
last


kN

Grenz-
wert


mm

Prüf-
stem-
pel

Typ

Prüf-
last


kN

Grenz-
wert


mm

Prüf-
stem-
pel

Typ

Prüf-
last


kN

Grenz-
wert


mm

Prüf-
stem-
pel

Typ

Befestigungspunkt zwischen Gitter und Mauerwerk 3 10 3 6 10 3 10 10 3 15 10 3
Verbund Führungsschiene Gitterpanzer 3 10 1 6 10 1 10 10 1 15 10 1
Führungsschiene als Einzelbauteil 3 30 2 6 30 2 10 30 2 15 30 2
Hochschieben des Gitterpanzers 3 50 3 6 50 3 10 50 3 15 50 3
Zwischen zwei Befestigungspunkten 1,5 30 1 3 30 1 6 30 1 10 30 1
Belastung zwischen zwei Knotenpunkten 1,5 30 4 6 30 4 6 30 4 10 30 4
Herausreißen des Gitterpanzers aus der Führungsschiene 1,5 10 3 3 10 3 6 10 3 10 10 3
Quelle: DIN 18106 : 2003-09

Tabelle 2

Tab. 2 Widerstandsklassen und Fallhöhen bei der dynamischen Prüfung

Widerstandsklasse Masse des Stoßkörpers
kg
Fallhöhe
mm
1 30 800
2 30 800
3 30 1200
Quelle: DIN 18106 : 2003-09

Tabelle 3

Einbruchhemmende Gitter

Tab. 3 Widerstandsklassen, Werkzeugsätze, Widerstandszeit und maximale Gesamtprüfzeit von Gittern

Widerstandsklasse Werkzeugsatz Widerstandszeit
min
Max. Gesamtprüfzeit
min
1 Keine manuelle Einbruchprüfung
(Gitter der Widerstandsklasse 1 weisen nur einen Grundschutz gegen Aufbruchversuche mit körperlicher Gewalt wie Abreißen, Hochschieben oder Herausreißen auf (vorwiegend Vandalismus). Wenn Einbruchhemmung gefordert wird, wird der Einsatz der Widerstandsklasse 1 nur bei Gittern empfohlen, bei denen kein direkter Zugang (nicht ebenerdiger Zugang) möglich ist.)
2 A 3 15
3 B 5 20
4 C 10 30
5 D 15 40
6 E 20 50
Quelle: DIN 18106 : 2003-09

Tabelle 4

Einbruchhemmende Gitter

Tab. 4 Werkzeugsätze zur Prüfung von Gittern

Widerstandsklasse Werkzeugsatz Ergänzung
2 A aus DIN EN 1630:2011-09 1 Miniatursäge; Blätter HSS (aus Werkzeugsatz C);
1 Verlängerungsrohr Länge: max. 500 mm (aus Werkzeugsatz D)
3 B aus DIN EN 1630:2011-09 1 Miniatursäge; Blätter HSS (aus Werkzeugsatz C);
1 Verlängerungsrohr Länge: max. 500 mm (aus Werkzeugsatz D)
1 Handsäge; Blätter HSS (aus Werkzeugsatz C);
4 C aus DIN EN 1630:2011-09 1 Verlängerungsrohr Länge: max. 500 mm (aus Werkzeugsatz D)
5 D aus DIN EN 1630:2011-09 keine
6 E aus DIN EN 1630:2011-09 keine
Quelle: DIN 18106:2003-09


Siehe übergeordnete Stichworte


Siehe auch




Diese Seite wurde zuletzt am 21. August 2013 um 20:53 Uhr von Peter Hohl geändert. Basierend auf der Arbeit von Admin und Knut Junge.

Anzeigen